So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ralf Hauser.
Ralf Hauser
Ralf Hauser,
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26
Erfahrung:  Inhaber at Hauser Rechtsanwaelte
100000371
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Ralf Hauser ist jetzt online.

Ich wurde 2015 zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Die

Kundenfrage

Ich wurde im Jahre 2015 zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.
Die Bewährungszeit wurde auf 3 Jahre angesetzt. 2017 wurde ich leider erneut auffällig und wurde von einem anderen Gericht verurteilt. Diese hat die Bewährungszeit um 1 Jahr also auf 4 Jahre verlängert.
Nun bekam ich vom ersten Gericht welches mich zu 3 Jahren Bewähurungszeit verurteilt hat benachrichtigt, das diese die Verlängerung nicht akzeptiere.
Was kann ich dagegen tun. Ich bin Nicht mehr auffällig geworden und nehme meine Termine beim Bewährungshelfer immer war.
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Ralf Hauser hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Fragesteller,

das erste Gericht wird, wenn es mit der Verlängerung nicht einverstanden ist, vermutlich die Bewährung widerrufen. Dies geschieht nach Anhörung durch Beschluß. Gegen diesen Beschluß können Sie innerhalb einer Woche Beschwerde einlegen. Tragen Sie im Beschwerdeverfahren vor, dass Sie immer die Termine beim Bewährungshelfer wahrnehmen, zwei Jahre nicht auffällig wurden usw. Bestimmt gibt es noch weitere Gründe, weshalb eine Verlängerung der Bewährungszeit ausreichend ist und diese dürften auch im 2. Prozeß genannt worden sein.

Damit können Sie dem Widerruf und damit der Verbüßung der Haftstrafe voraussichtlich entgehen.

Mit freundlichen Grüßen

Ralf Hauser, LL.M.

Rechtsanwalt

Experte:  Ralf Hauser hat geantwortet vor 30 Tagen.

Sehr geehrter Fragesteller,

sollten Sie noch eine Nachfrage haben, stehe ich gerne zur Verfügung. Ansonsten freue ich ich über eine positive Bewertung.

Mit freundlichen Grüßen

R. Hauser, L.L.M.

Rechtsanwalt

Experte:  Ralf Hauser hat geantwortet vor 29 Tagen.

Sehr geehrter Fragesteller,

sollten Sie noch eine Nachfrage haben, stehe ich gerne zur Verfügung. Ansonsten freue ich ich über eine positive Bewertung.

Mit freundlichen Grüßen

R. Hauser, L.L.M.

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 29 Tagen.
Nun zur Zeit muss ich warten, biss meine Anwältin aus dem Urlaub kommt, doch eine Frage habe ich natürlich noch, wie hoch stehen die Chancen, dass das ganze Positiv für mich ausgeht.
Ich habe fast alle Auflagen erfüllt regelmäßige Termine beim Bewährungshelfer und die Geldstrafe abbezahlt.
Das einzigste was mir sorgen bereitet, dass ich 40 Arbeitsstunden nicht ableisten konnte, da seitens des Vermieters eine Kündigung ins haus flatterte da dieser die WG auflöst dadurch musste ich eine neue Wohnung suchen. Da ich mit meiner Freundin zusammen ziehe geht die Reise nach Duisburg von Saarbrücken aus dadurch war ich sehr im Stress da es nicht so einfach ist eine Wohnung zu finden. Und ich selbst nicht Mobil bin und auf öffentliche Verkehrsmittel zurückgreifen muss waren die Fahrten nach Duisburg sehr lange 12h für hin und zurück und das mehrmals die Woche. ICh bin hochgradig Sehbehindert und kann dadurch keinen Führerschein haben. GdB 70%
Glauben sie das dafür Verständniss aufgebracht werden wird. Ich
Experte:  Ralf Hauser hat geantwortet vor 29 Tagen.

Sehr geehrter Fragesteller,

sicherlich wird das Gericht Ihre Behinderung berücksichtigen. Allerdings ist es notwendig, dass Sie die Arbeitsstunden, die bisher noch nicht geleistet wurden, so schnell wie möglich ableisten. Bitte setzen Sie sich deshalb unverzüglich mit Ihrem Bewährungshelfer in Verbindung. Dieser wird Ihnen auch in Duisburg eine entsprechende Stelle zur Ableistung der Arbeitsstunden benennen können. Nur wenn Sie sämtliche Bewährungsauflagen erfüllen, haben Sie eine hohe Chance, dass die Bewährungszeit lediglich verlängert und dies auch vom ersten Gericht akzeptiert wird. Unbedingt müssen Sie fristwahrend (innerhalb von einer Woche) gegen einen etwaigen Widerruf der Bewährung, sofern dieser erfolgt, Klage einlegen.

Über eine positive Bewertung würde ich mich sehr freuen. Selbstverständliche stehe ich für Rückfragen auch weiterhin gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Ralf Hauser, LL.M.

Rechtsanwalt