So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rain Nitschke.
Rain Nitschke
Rain Nitschke, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1465
Erfahrung:  Fachanwältin f Familienrecht, Fachanwaltslehrgänge Steuer- und Erbrecht
49776616
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rain Nitschke ist jetzt online.

Die Mutter meines Kindes verweigert mir den umgang des

Beantwortete Frage:

Die Mutter meines Kindes verweigert mir den umgang des gemeinsamen Kindes. JA konnte in dieser Sache nicht weiter helfen nun steht der Termin beim Gericht an, da sie sich nicht weiter zu helfen weiß gab sie über ihren Anwalt bei Gericht an das ich regelmäßig drogen konsumiere was nicht aber an dem ist, Begründung sie habe gehört.die Gegenseite fordert jetzt einen drogentest, meine Frage.mit welcher Begründung sollte ich dem einwilligen? Sie steht mir doch in der beweispflicht? Mit welcher Begründung kann ich das verweigern? Denn ich habe gehört ist für mich kein Grund, oder soll ich das ohne weiteres zustimmen?

Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rain Nitschke hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie müssen nicht zustimmen. Allerdings bleibt dann die Frage ungeklärt, der Richter wird die Bedenken ernst nehmen müssen und lässt ggf. Umgang nur begleitet zu.

Die Frage ist tatsächlich, was haben Sie zu befürchten? Wenn Sie tatsächlich keine Drogen nehmen, können Sie dem Gericht mit einem negativen Test klar zeigen, dass die Kindesmutter alles tut, um den Umgang zu verhindern. Am Ende wird die Kindesmutter schlecht da stehen. Dies vor allem vor dem Hintergrund, dass solche Mütter auch weitere Gründe finden werden, um den Umgang zu verhindern. Daher sollten Sie dem Gericht zeigen, dass mit Ihnen alles in Ordnung ist und die Kindesmutter regelmäßig versucht, einen Keil zwischen Ihnen und das Kind zu treiben.

Sollten Sie tatsächlich Drogen konsumieren, wäre das ein Grund, Ihnen zumindest den Umgang nur begleitet zu gewähren. Das Gericht muss hier das Wohl das Kindes im Auge haben und alle Sicherungsmaßnahmen treffen, die zur Verfügung stehen. Umgang komplett auszusetzen wird nicht gehen - eine Begleitung dagegen schon.

.

Sollte Ihre Frage beantwortet sein, würde ich mich über Ihre positive Bewertung durch Anklicken der Sterne ( 3-5) freuen. Dadurch wird das Guthaben auf Ihrem Kundenkonto an mich weiter geleitet und die Beratung vergütet. Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit freundlichen Grüßen

K. Nitschke

Rechtsanwältin

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Darf mir denn eine Verneinung des tests negative ausgelegt werden denn es bestehen ja keine driftigen Gründe?
Experte:  Rain Nitschke hat geantwortet vor 1 Monat.

Sie können natürlich auch erst einmal darauf bestehen, dass die Kindesmutter detailliert vorträgt, woher sie ihre Informationen hat. Dann können sich alle Beteiligten ein Bild darüber machen, ob die Kindesmutter tatsächlich sichere Informationen hat oder ob sie nur pokert, um den Umgang zu verhindern. Man kann Sie natürlich nicht unter Generalverdacht stellen. Sollte der Richter aber das Gefühl haben, dass an den Vermutungen der Kindesmutter etwas dran ist, dann wird man ggf. nur begleiteten Umgang zulassen. In dem Fall können Sie dann Beschwerde gegen den Beschluss einlegen und es würde am Ende doch geprüft, ob Sie Drogen nehmen oder nicht. Das Ganze hat nur einen Nachteil: Ihnen geht wertvolle Zeit verloren!

Experte:  Rain Nitschke hat geantwortet vor 1 Monat.

Sie haben eine negative Bewertung abgegeben und es wird mir angezeigt, dass Sie noch Rückfragen haben. Stellen Sie doch bitte Ihre Nachfrage, damit Ihre Anfrage zufriedenstellen beantwortet werden kann. Anderenfalls überdenken Sie bitte Ihre Bewertung. Die Anfrage wurde korrekt beantwortet.

Experte:  Rain Nitschke hat geantwortet vor 1 Monat.

Siehe dazu auch AG Ansbach: https://openjur.de/u/491587.html

In dem Fall wurde bei verweigertem Test begleiteter Umgang angeordnet.

Zwar ist der Fall natürlich abweichend, da in dem Fall dem Gericht positiv bekannt war, dass der Vater zumindest früher mal Drogen genommen hat. Er zeigt dennoch sehr schön, die Möglichkeiten des Gerichtes.

Sie können den Test immer mit einem Eingriff in Ihr Persönlichkeitsrecht verweigern. Und Sie sollten die Kindesmutter auch unbedingt vortragen lassen, woher sie ihre Informationen hat. Bei Zweifeln kann der Richter dennoch einen begleiteten Umgang anordnen.

Rain Nitschke und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.