So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 5846
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Guten Tag. Ende Mai diesen Jahres habe ich nach 26 Jahren

Beantwortete Frage:

Guten Tag.
Ende Mai diesen Jahres habe ich nach 26 Jahren meinen Arbeitsplatz per Aufhebungsvertrag aufgegeben. Nun meine Frage, im Paragraph 7 des Vertrags heisst es, Die Parteien sind sich einig, dass mit Erfüllung dieses Äufhebungsvertrsged alle gegenseitigen, finanziellen Ansprüche der Parteien aus dem Arbeitsverhältnis und seiner Beendigung- gleich aus welchem Rechtsgrund, gleich ob bekannt oder unbekannt- erledigt bzw. Erfüllt sind.
Ich wurde anschliessend rückwirkend zum 01.09.16 in die EU Rente geschickt. Die Firma HST dann im August von meiner Zusatzrente 1200€ eingefordert und bekommen, als Ausgleichbfür den Krankengrkdzuschuss.
Das dürften die doch nicht.
MfG
Kurt Langkau
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Das ist korrekt. Die Unternehmung hat nach dem Aufhebungsvertrag hierauf keinen Anspruch.

In Paragraph 7 findet sich eine sog. Generalerledigungsklausel.

Hierüber sind sämtliche Ansprüche abgegolten.

Zeigen Sie dies ggü. Ihrem vormaligen AG an und fordern Sie das Erlangte nach § 812 BGB zurück.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Dr. Holger Traub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.