So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Bernhard Schulte.
Bernhard Schulte
Bernhard Schulte,
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 454
Erfahrung:  Rechtsanwalt at Rechtsanwalt Bernhard Schulte
98302842
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Bernhard Schulte ist jetzt online.

Ich hatte vor kurzem einer neuen Bekanntschaft Geld geliehen

Kundenfrage

Ich hatte vor kurzem einer neuen Bekanntschaft Geld geliehen und einen Haustürschlüssel für meine Wohnung gegeben.
Die besagte Bekanntschaft ist vorbestraft (wg Körperverletzung, Drogen Abgabe an Minderjährigen) , bei den Eltern gemeldet, wohnt aber wohl bei seinem Onkel (dieser ist Drogenabhängig). Außer die Adresse der Arbeitsstelle bei den Eltern-wo er schwarz arbeitet-habe ich keine Adresse.
Ich habe ihn mehrfach darum gebeten mir meinen Schlüssel +Geld zuzusenden. Außer Vertröstungen kam nichts.
Den Schlüssel möchte ich nun per Einschreiben einfordern, da meine Mitbewohnerin ihn dringend benötigt.
Was kann unternommen werden, wenn er der Aufforderung per Einschreiben- was ich nur an die Arbeitsstätte der Eltern schicken kann- nicht Folge leistet!?
Schon einmal vielen Dank ***** *****!

Gepostet: vor 2 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Bernhard Schulte hat geantwortet vor 2 Monaten.

Einen schönen guten Tag,

mein Name ist Rechtsanwalt Schulte. Geben Sie mir bitte einen Moment, damit ich Ihre Frage beantworten kann. Ich komme gleich auf die Sache zurück.

Mit freundlichen Grüßen

Schulte

Rechtsanwalt

Experte:  Bernhard Schulte hat geantwortet vor 2 Monaten.

Wenn der Schlüsselbesitzer offiziell bei seinen Eltern gemeldet ist, dann sollten Sie das Einschreiben dorthin senden. Die Idee mit dem Einschreiben ist schon ganz gut. Sie sollten den Schlüsselbesitzer in dem Einschreiben (z.B. Einwurfeinschreiben) nachdrücklich und unter Fristsetzung von 14 Tagen (konkretes Datum als Fristende benennen) zur Herausgabe des/der übergebenen Schlüssel (genau bezeichnen, z.B. Wohnungsschlüssel zur Wohnung XY) auffordern.

Kommt er der Herausgabe nicht innerhalb der Frist nach, können Sie den Schlüsselbesitzer zur Herausgabe der Schlüssel notfalls verklagen. Ein entsprechender Herausgabeanspruch käme hier für Sie z.B. nach § 985 BGB in Betracht, wenn Sie Eigentümer des Schlüssels sind. Eventuell macht es hier ebenfalls Sinn, nach Fristablauf sich anwaltlich vertreten zu lassen. Die Anwaltskosten wären nach Fristablauf als Verzugsschaden vom Schlüsselbesitzer zu erstatten. Hierzu sollten Sie sich einen Anwalt bei sich vor Ort suchen.

Hoffentlich konnte ich Ihnen weiterhelfen. Gerne eine kurze konkrete Rückfrage. Wenn Sie weitergehende Fragen haben, kann ich Ihnen gerne ein Angebot zu einem Premium Service (z.B. Telefonat etc.) anbieten. So können Rück- und Verständnisfragen einfacher und schneller geklärt werden. Geben Sie mir einfach kurz hierzu Bescheid. Ansonsten würde ich mich über eine Bewertung von 3-5 Sternen freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Schulte

Rechtsanwalt

Experte:  Bernhard Schulte hat geantwortet vor 2 Monaten.

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

waren meine Ausführungen informativ bzw. haben diese Ihnen weitergeholfen? Haben Sie noch Rückfragen bzw. kann ich Ihnen sonst noch irgendwie weiter helfen?

Sofern ich Ihre Frage beantworten konnte bitte ich freundlichst um die Abgabe einer positiven Bewertung Ihrerseits (anklicken von mind. 3 Bewertungssternen).

Vielen Dank ***** ***** freundlichen Grüßen

Schulte

Rechtsanwalt