So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26735
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich habe bei Ebay einen Artikel gekauft. Dieser war weit

Kundenfrage

ich habe bei Ebay einen Artikel gekauft. Dieser war weit unter Wert. Ich habe diesen Artikel gleich bezahlt. Der Verkaufer hat den Kauf abgebrochen und mir den Betrag zurück überwiesen. Ich habe den Verkäufer angeschrieben und auf den KAufvertrag bestanden. Dieser hat geschrieben das sich ein Fehlerteufel eingeschlichen hat.

Wie komme ich zu meinem Artikel bzw. einem Schadensersatz? Ist der Kaufvertrag rechtskräftig?

MfG
Ronny

Gepostet: vor 21 Tagen.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 21 Tagen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Natürlich ist der Verkäufer an den Kaufvertrag gebunden und muss Ihnen den Artikel liefern.

Eine Ausnahme besteht dann, wenn der Verkäufer den Vertragsschluss wegen Irrtums anfechten kann, § 119 BGB.

Ein Irrtum liegt dann vor, wenn der Verkäufer sich bei der Abgabe seiner Willenserklärung zum Abschluss des Kaufvertrages getäuscht hat.

Es besteht also durchaus die Möglichkeit für den Verkäufer den Vertrag anzufechten, wenn er versehentlich den falschen Verkaufspreis eingegeben hat.

Allerdings gibt es hier Einschränkungen. Die erste Einschränkung besteht darin, dass die Anfechung unverzüglich erfolgen muss. Unverzüglich bedeutet, binnen einer Frist von 14 Tagen ab Kenntnis vom Irrtum.

Desweiteren muss der Verkäufer Ihnen dann nach § 122 BGB den entstandenen Schaden, den Vertrauensschaden ersetzen.

Der Vertrauensschaden ist der Schaden der Ihnen entstanden ist, weil Sie auf die Gültigkeit des Kaufvertrages vertraut haben.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.

Vielen Dank für die schnelle Antwort. Den Artikel habe ich 5x gekauft zu je 4,40 €. Es handelt sich um Whisky welcher aber über 1000€ die Flasche wert ist. Er hat die gleiche Flasche dann für grob 2500 € erneut eingestellt. Da dieser sehr selten ist hatte ich mich natürlich gefreut den leckeren Tropfen zu genießen. Wie sollte ich vor gehen? Ich habe auch eine Rechtschutzversicherung und möchte natürlich unbedingt den Whisky haben.

Mit freundlichen Grüßen
Ronny ***

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 21 Tagen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

wenn der Verkäufer geschrieben hat, dass sich hier der Fehlerteufel eingeschlichen hat, dann ist darin eine Anfechtung zu sehen. Ob diese Wirksam ist, hängt davon ab ob sie binnen der 14 Tages frist erfolgt.

In diesem Falle ist der Vertrag leider unwirksam und Sie haben nach § 122 BGB "nur noch" einen Anspruch auf Ersatz des Vertrauenesschadens.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.

Sehr geehrter Herr Schiessl,
in welcher Höhe ist so ein Vertrauensschaden anzusetzen? Vielleicht kann man sich ja auf eine der 5 Flaschen einigen?

Mit freundlichen Grüßen
Ronny ***

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 21 Tagen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

eine Einigung auf eine Flasche wäre eine gute Idee.

Sie müssen nämlich wissen: Vertrauensschaden ist nach der Rechtsprechung des BGH der Schaden der Ihnen entstanden ist weil Sie auf die Wirksamkeit des Vertrages vertraut haben.

Der zu ersetzende Vertrauensschaden erstreckt sich deshalb nach der Ansicht des BGH außer auf nutzlose Aufwendungen ua auch auf den Gewinn, der dem Geschädigten (Ihnen) dadurch entgangen ist, dass er den Abschluss eines anderen Geschäfts unterlassen hat (BGH NJW 1984, 1940).

Konkret: Allein durch die Tatsache dass Sie die Flaschen nicht erhalten haben und Sie diese Flaschen nicht geniesen konnten ist Ihnen kein Schaden entstanden.

Wenn Sie aber im Vertrauen auf die Wirksamkeit des Vertrages die Flaschen weiter verkauft hätten (Beispiel mit einem Gewinn von 500 EUR), dann wäre in dem entgangenen Gewinn Ihr Schaden zu sehen.

Diese Argumentation wird Ihnen bei einer vergleichsweisen Regelung sicherlich behilflich sein.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 21 Tagen.

Darf ich Ihnen noch weiter helfen?

Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.

Sehr geehrter Herr Schiessl,
gäbe es negativere Aussichten auf Erfolg da der Händler aus Italien kommt? Er habdelt ja auf Ebay Deutschland. Er hat die mehrere Flaschen für 2873,40€ eingestellt.

Mit freundlichen Grüßen
Ronny ***

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 21 Tagen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

die Rechtslage ist die gleiche. Insbesondere ist Deutsches Recht anwendbar, da Sie Verbraucher sind.

Sie müssten allerdings in Italien Klage erheben, sollte es zu einem Streit kommen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 21 Tagen.

Darf ich Ihnen noch weiter helfen?

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.

Guten Morgen,
wie sollten wir jetzt weiter vorgehen? Welche Kosten kommen auf mich zu?

Mit freundlichen Grüßen
Ronny ***

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 20 Tagen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

das kommt darauf an. Ich habe Ihnen ja geschrieben unter welchen Umständen Sie Schadensersatz verlangen können (Weiterverkauf der Flaschen).

Wenn Sie die Flaschen selbst konsumieren wollten, dann ist Ihnen rechtlich kein Schaden entstanden.

Versuchen Sie daher mit dem Verkäufer eine Einigung herbeizuführen (Lieferung einer Flasche oder Zahlung eines Pauschalbetrages). Eine rechliche Durchsetzung der Übergabe der Flaschen oder eines Schadensersatzanspruches wird aufgrund Ihrer Angaben leider schwierig.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 15 Tagen.

Darf ich Ihnen noch weiter helfen?