So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Ch...
Rechtsanwalt Christian Joachim
Rechtsanwalt Christian Joachim, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3202
Erfahrung:  Staatsexamen, Zulassung als Rechtsanwalt, Mediator
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Christian Joachim ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe ein Problem beim durchsehen meiner

Beantwortete Frage:

Guten Tag,
ich habe ein Problem beim durchsehen meiner Finanzen ist mir aufgefallen das scheinbar seid ich hier wohne nie Grundsteuer gefordert noch abgebucht wurde.
Der Feststellungsbescheid auf meinen Namen wurde mir 1/2008 zugesandt und danach kam anscheinend niemals eine Forderung. Mir ist dies nie aufgefallen da ich alle Abbuchungen über ein separates Konto machen lasse wo ich Monatlich einen festen Betrag einzahle.
Was kann ich jetzt tun und was kann mir passieren?
Gepostet: vor 2 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 2 Monaten.

Sehr geehrter Fragesteller,

in der Regel erhalten Sie entsprechende Zahlungsaufforderungen durch die Gemeinde, in denen jeweils der quartalsmäßige oder jährliche Betrag der Grundsteuer ausgewiesen ist und sie zur Zahlung aufgefordert worden sind.

Der Festsetzungsbescheid ist lediglich auf die Höhe der Grundsteuer bezogen.

Sie können hier auf diese Situation bei der zuständigen Gemeinde aufmerksam machen, müssen dann allerdings mit entsprechenden Rückforderungen rechnen.

Ein Teil der Forderungen ist möglicherweise auch bereits verjährt, Verjährung dürfte hier nach vier Jahren eintreten, so dass hier mindestens rückwirkend vier Jahre Grundsteuer noch gefordert werden kann.

Passieren kann Ihnen eigentlich nichts, da die Grundsteuer entsprechend dem oben genannten von den Gemeinden immer abgefordert wird.

Sie sollten allerdings trotzdem, um hier Weiterungen zu vermeiden, mit der Gemeinde in Kontakt setzen, um den Sachverhalt aufzuklären.

Ich hoffe, dass ich Ihnen hilfreich geantwortet habe und stehen gerne weiterhin zur Verfügung.

Über eine anschließende positive Bewertung freue ich mich.

Viele Grüße

Christian Joachim
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Guten Tag Herr Joachim,ich habe nach dem Festsetzungsbescheid nie eine Forderung erhalten sonst wäre sie bezahlt bzw. wäre ja irgendwann einmal eine Mahnung gekommen. Sie schreiben das mir eigentlich ausser der Nachforderung nicht passieren kann wenn ich mich selber bei der Stadt melde. Das eigentlich macht mich ein bisschen stutzig da ich auf meinen einwandfreien Leumund angewiesen bin (Sportschütze)Viele Grüße
Victor
Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 2 Monaten.

Irgendwann wird es gegebenenfalls zu Tage treten, wobei dann sicherlich positiv zu bewerten ist, dass sie die Stadt auf ihr Versäumnis selbst aufmerksam gemacht haben.

Allerdings, wie dargestellt, gehe ich nicht davon aus, dass Ihnen hier ein Vorwurf zu machen ist, da es entsprechender Bescheide bedarf, damit die Grundsteuer jährlich auch gezahlt wird, da es unter anderem auch zum Beispiel Änderungen geben kann, wenn die Gemeinde höhere Grundsteuersätze beschließt.

Von daher obliegt es Ihnen hier reinen Tisch zu machen oder weiter in der Ungewissheit zu leben, als dass doch dann irgend einmal Bescheide erstellt werden, wenn die Stadt doch auf ihr Versäumnis aufmerksam wird.

Viele Grüße

Christian Joachim
Rechtsanwalt

Rechtsanwalt Christian Joachim und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Ok also ist nicht davon auszugehen das ich mit einer Strafe die Tagessätzen endet belegt werde wenn ich mich selber melde.
Ich denke dann ist dies der bessere Weg als darauf zu warten das es nach 20 Jahren doch einer merkt. Laut Einheitswert und Steuerrechner geht es um eine Jährliche Summe von aktuell 200,- €. Da habe ich d***** *****eber ein reines Gewissen als das einzusparen.MfG
Victor
Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 2 Monaten.

Sehr geehrter Fragesteller,

herzlichen Dank für ihre positive Bewertung.

Die Frage wird sein, ob es überhaupt eine Strafe gibt, mithin, ob sie sich überhaupt strafbar gemacht haben.

Infrage kommen könnte hier der Tatbestand der Steuerhinterziehung, die mich allerdings nur dann sehe, wenn Sie tatsächlich mit entsprechendem Vorsatz hier die Steuern nicht gezahlt haben und keine weiteren Maßnahmen durch die Stadt notwendig gewesen wären.

Wie oben genannt, hätte meines Erachtens die Stadt für jedes Jahr entsprechende Bescheide erlassen müssen und die entsprechenden zu zahlenden Beträge ausweisen müssen.

Von daher gehe ich nicht davon aus, dass die Stadt hier eine Strafanzeige erstatten wird, sondern vielmehr die und verjährten Bescheide übersenden wird und sie zum Ausgleich auffordern wird.

Sie sollten hier gegebenenfalls auch direkt den Kontakt mit dem jeweiligen Sachbearbeiter suchen und einen persönlichen Termin vereinbaren.

Viele Grüße

Christian Joachim
Rechtsanwalt