So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Ch...
Rechtsanwalt Christian Joachim
Rechtsanwalt Christian Joachim, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3178
Erfahrung:  Staatsexamen, Zulassung als Rechtsanwalt, Mediator
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Christian Joachim ist jetzt online.

Folgende Frage: Meine Privathaftpflicht will den Schaden den

Beantwortete Frage:

Folgende Frage : Meine Privathaftpflicht will den Schaden den ich verursacht habe nicht zahlen.Folgender Hergang. Meine Bekannte Frau S. wollte sich bei mir zu Hause im Hausflur noch einen Pullover überziehen dazu legte sie kurz ihre Gleitsichtbrille auf der Treppe ab,ich bin die Treppe hinuntergelaufen und habe die Brille übersehen und bin draufgetreten dabei die Brille zerstört.
Meine Vers . beruft sich nun auf den § 823 BGB und verweigert die Zahlung ,ich hätte nicht damit rechnen können das die Brille auf der Treppe liegt.
Meine Frage ist dies so korrekt ?????
Gepostet: vor 28 Tagen.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 28 Tagen.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich teile die Auffassung der Versicherung nicht. Meines Erachtens handelt sich gerade um einen klassischen Fall der privaten Haftung, da Sie hier durch Unachtsamkeit einen Schaden verursacht haben.

Auch der Verweis auf § 823 BGB ist meines Erachtens fehl am Platze, da es sich hier nicht um eine vorsätzliche Tat und auch gegebenenfalls nicht um grobe Fahrlässigkeit handelt, da Sie die Brille einfach nicht gesehen haben.

Von daher sehe ich durchaus gute Chancen, hier auch in einem gerichtlichen Verfahren die Ansprüche aus ihrer Versicherung durchzusetzen.

Ich hoffe, dass ich ihre Frage hilfreich beantwortet habe und stehe bei Nachfragebedarf jederzeit gerne zur Verfügung.

Über eine anschließende positive Bewertung freue ich mich.

Viele Grüße

Christian Joachim
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Vielen Dank für ihre schnelle Antwort ,
habe da noch eine Frage ,kann die Vers. sich auf den § BGB 254 (mit verschulden) berufen ??? Um nicht zahlen zu müssen.
Mfg Brodersen
Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 28 Tagen.

Vielen Dank für ihre Nachfrage.

Auch ein Mitverschulden würde ich hier nicht annehmen, da ja gerade die Haftpflichtversicherung dazu da ist um eine mögliche Schuld in Form eines Schadens auszugleichen. Daher dürfte ein Mitverschulden nur dann vorliegen, wenn gerade eine vorsätzliche Begehung oder ähnliches infrage kommt, wurde bei dann auch Ausschlusstatbestände der Versicherung greifen können, je nach dem wie stark der Vorsatzgrad gewesen ist.

Hier handelt es sich um ein Versehen oder auch um einen klassischen Unglücksfall, bei der meines Erachtens die Versicherung leisten müsste, ähnlich wie bei dem unbeabsichtigten Zerstören einer Vase, die man zum Beispiel um stößt.

Rechtsanwalt Christian Joachim und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.