So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an K. Severin.
K. Severin
K. Severin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 910
Erfahrung:  Steuerrecht, Zivilrecht
25551084
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
K. Severin ist jetzt online.

Am 08.09.2017, gegen ca. 18.15 Uhr wurde mein angeleinter

Beantwortete Frage:

Am 08.09.2017, gegen ca. 18.15 Uhr wurde mein angeleinter und dicht bei Fuss gehender Hund Max (Rückenmasshöhe 74 cm) von einem umangeleinten Coton de Tulear massiv angegriffen.
Bei dem Ort des Vorfalls handelt es sich um einen Weg (innerorts), der durch versetztes Anlegen des Pflasters und starken Pflanzenwuchs auf beiden Seiten des Weges in Teilbereichen sehr schwer auf längere Distanz einzusehen ist.
Der unangeleinte Hund Teddy (Rückenmasshöhe geschätzt ca.35-40 cm) kam uns ohne seine Besitzerin entgegen. Als er uns sah stürmte er sofort wild bellend, mit hochgezogener Brust und aufrechter Rute agressiv in Angriffshaltung auf meinen Max zu. Er verbiss sich sofort im Brustgeschirr meines Hundes.
Ich versuchte meinen Hund zu schützen und ihn von dem Angreifer nach hinten wegzuziehen. Der lies aber nicht ab und attackierte meinen Max weiterhin im Bereich der Brust und des Halses. Dies passierte ohne das die Besitzerin es sehen konnte, da sie sich noch an einer uneinsehbaren Stelle des Weges befand. Als ich sie dann endlich zu Gesicht bekam, forderte ich sie auf ihren Hund zurückzurufen. Sie hat ihn zwar gerufen, aber er reagierte nicht auf sie, sondern attackierte meinen Max erneut.
Da der Angreifer nicht abliess, packte mein Max ihn dann von Oben mit seinem Fang in den Rücken, um ihn loszuwerden. Dabei hat er anscheinend einen Biss verursacht, der genäht werden musste.
Die Besitzerin griff dann endlich nach ihrem - immer noch nicht auf sie reagierenden, meinen Max weiterhin attackierenden - Hund und zog ihn endlich weg. Wir gingen in entgegengesetzten Richtungen auseinander.
Später am Abend erschien die junge Frau dann mit ihrer Mutter vor meiner Haustüre und sie forderten mich auf, die Arztrechnung von meiner Versicherung übernehmen zu lassen…ich hätte ja sicherlich eine Hundehaftpflichtversicherung. Ich bejahte dies und sagte der Mutter jedoch, das ich keinerlei Anlass sähe, dies an meine Versicherung weiterzugeben, da ja ihr unangeleinter Hund meinen angegriffen habe,
Nachdem mich die Tochter noch beschimpft und meinem Hund gewünscht hatte, er möge von einem anderen Hund mal so richtig gebissen werden und daran „verrecken“, sind sie wieder gegangen.
Einer ebenfalls im Ort wohnende Bekannten mit Hund ist so etwas schon häufiger mit dieser Familie und ihrem Hund Teddy passiert, immer ist Teddy nicht angeleint und geht aggressiv auf den Hund meiner Bekannten los.
Am 19.09.2017 finde ich ein Schreiben in meinem Briefkasten, in dem sie mich auffordern die Kosten für die beigefügte Arztrechnung in Höhe von Brutto 230,43€ zu übernehmen und setzen mir eine Frist zur Übernahmeerklärung des Betrages bis zum Freitag, den 22.09.2017.
Ich wollte die Angelegenheit eigentlich ruhen lassen und hatte mich deshalb nach dem 08.09. auch nicht an das Ordnungsamt gewandt.
Auf Grund des Schreibens war ich allerdings heute beim Ordnungsamt und habe den Vorfall gemeldet. Die Dame des Ordnungsamtes meinte ich hätte nichts zu befürchten, da ich mich ordnungsgemäss verhalten habe.
Ich kann mir allerdings sehr gut vorstellen, das diese Familie meint sie wäre im Recht und weitere Schritte einleiten wird, wenn ich ihrer Aufforderung nicht nachkomme…
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  K. Severin hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte/r Kunde/in,

gerne beantworte ich ihre Frage aufgrund ihrer Sachverhaltsangaben wie folgt:

Grundsätzlich haften Sie für die Kosten der Behandlung des Tieres auf Schadensersatz aus § 833 S.1 BGB. Dieser bestimmt, dass der Tierhalter unabhängig davon ob ihm ein Verschulden an einer Verletzung, den sein Tier einem anderen Tier zugefügt hat trifft, als Halter des Tieres haftet. Allerdings bestimmt § 254 Abs.1 BGB, das die Verpflichtung zum Schadensersatz und deren Umfang insbesondere davon abhängt, inwieweit vorwiegend der Schaden von dem einem oder dem anderen Teil verursacht wurde. In ihrem Fall bedeutet das, dass ihre Haftung für den Schaden des Hundes, der ihren Hund zuvor mehrfach angegriffen hat schon dem Grunde nach entfällt, da der Halter dieses Hundes diesen trotz des ihm bewussten sehr aggressiven Verhaltens nicht angeleint hat und dadurch eine Gefährdung für ihren Hund geschaffen hat, die erheblicher schwerer wog, als die Gefahr, die von ihrem angeleinten Hund für den anderen Hund ausging.

Sie sind daher nicht zum Ersatz der Tierarztkosten verpflichtet und sollten das am Besten mit einer kurzen Begründung schriftlich der gegnerischen Partei mitteilen.

Sollten diese versuchen, den Schaden mit einem Mahnbescheid geltend zu machen, legen Sie gegen diesen bitte innerhalb von 14 Tagen nach Zugang bei Ihnen Widerspruch ein.

Wenn ein Anwalt durch die Gegenseite Sie zum Ersatz des Schadens schriftlich auffordern, dann teilen Sie diesem bitte mit, weshalb Sie für den Schaden nicht haften. Dieser wird dann höchst wahrscheinlich seiner Mandantschaft erklären, weshalb ihre Haftung für die Kosten des Tierarztes als Schaden der Gegenseite ausgeschlossen ist. Er wird diesen auch vor diesem Hintergrund mit aller höchster Wahrscheinlichkeit von einer zivilrechtlichen Klage gegen Sie wegen Aussichtslosigkeit abraten.

Ich hoffe damit ihre Frage beantwortet zu haben. Bitte Fragen Sie gerne nach, wenn ich ihre Frage noch nicht vollständig beantwortet haben sollte.

Zuletzt darf ich Sie höflich um eine positive Bewertung meiner Antwort bitten, damit meine Leistung vergütet wird.

Mit freundlichen Grüßen

K. Severin

Rechtsanwalt

Experte:  K. Severin hat geantwortet vor 30 Tagen.

Sehr geehrte Kundin,

in meiner Antwort hat sich ein Tippfehler eingeschlichen, den ich korrigieren muss:

Bitte legen Sie innerhalb von 14 Tagen nach Zugang Widerspruch ein, wenn Ihnen ein gerichtlicher Mahnbescheid in dieser Sache zugestellt werden sollte.

Bitte meinen Fehler zu entschuldigen.

Mit freundlichen Grüßen

K. Severin

Rechtsanwalt

K. Severin und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.