So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 27036
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt, Eigentumswohnung derzeit

Beantwortete Frage:

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt,
Eigentumswohnung derzeit noch selbstgenuzt.
ETV war am 2. Juni 2017.
Beschluss Sonderumlage 4285,03 €.
Forderung am 6. Sept. 2017, 5319,89 €.
Zahlbar bis 22.09.2017.
Keine Vergleichsangebote erhalten.
Wir haben vor der ETV keine Zahl / Betrag gehabt.
Frage: Wäre nicht eine neue ETV notwendig gewesen, oder
wenigstens ein Umlaufbeschluss.
Die nächsten Sanierungsvorschläge sind schon im Gespräch,
neue Auffahrt zum Hauseingang (für Rollator) und
Erweiterung der Parkplätze.
Weiterhin ist schon beschlossen, Erneuerung des Mülltonnen-
häuschen.
Frage: ist es legitim ständig Renovierungsarbeiten durchzuführen,
wenn keine Rücklagen vorhanden sind.
Kann ich rechtliche Schritte gegen die Hausverwaltung einleiten.
Gepostet: vor 2 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wenn in dem ETV Beschluss eine Sonderumlage von 4285,03 EUR festgelegt wurde, dann darf grundsätzlich auch nur diese Summe verlangt werden. Soll hier eine höhere Summe umgelegt werden, so bedarf es hier wiederum eines neuen Beschlusses.

Der Gesetzgeber schreibt nicht zwingend das Vorhandensein von Rücklagen bei Durchführung von Reparaturmaßnahmen vor.

Allerdings sind nach § 21 V WEG sind die Wohnungseigentümer (ebenso wie zur Instandhaltung) zur Ansammlung einer angemessenen Instandhaltungsrückstellung verpflichtet.

Der Grund liegt darin, dass dem Verband (also der Eigentümergemeinschaft) angemessene Mittel zur Instandhaltung zuzuführen sind.

Nach § 21 IV WEG können Sie eine Rücklagenbildung von der Eigentümergemeinschaft verlangen und auch im Notfall gerichtlich einklagen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.