So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 27045
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Wir sind im März 2015 in ein Einfamilienhaus eingezogen. Der

Beantwortete Frage:

Wir sind im März 2015 in ein Einfamilienhaus eingezogen. Der Vermieter wollte nur langfristig vermieten, was auch in unserem Sinne war.
Das wurde im Mietvertrag jedoch nicht schriftlich fixiert.
Nun will der Vermieter das Haus verkaufen, hat uns das Vorkaufsrecht eingeräumt, aber für uns ist es viel zu teuer. Jetzt haben wir ein Haus gefunden und wollen einen Mietaufhebungsvertrag aufsetzen. Allerdings haben wir vor zwei Jahren eine hohe Maklergebühr bezahlt und teilweise Möbel nach Maß anfertigen lassen, die wir nicht in das neue Haus mitnehmen können. Können wir vom Vermieter (anteilig) die Maklergebühr und einen Anteil für die maßgefertigten Möbel zurückverlangen? Wie formulieren wir das im Mietaufhebungsvertrag?
Gepostet: vor 2 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Soweit Sie eine langfristige Vermietung nicht schriftlich fixiert haben, haben Sie ein unbefristetes Mietverhältnis abgeschlossen. Die mündlichen Abreden mit dem Vermieter hinsichtlich eines langfristigen Mietvertrages sind leider nicht wirksam.

Auch ändert der Verkauf der Mietsache grundsätzlich nichts an der Gültigkeit des Mietvertrages. Dies ergibt sich klar aus § 566 BGB.

Rein rechtlich hat der Vermieter also keine Pflichtverletzung begangen, so dass Sie für die gezahlten Maklergebühren und die gefertigten Möbel an sich keinen Schadensersatz durchsetzen können.

Natürlich können Sie in einem Mietaufhebungsvertrag auch eine Entschädigung vereinbaren. Allerdings ist der Vermieter nicht verpflichtet einen Vertrag zur Aufhebung des Mietverhältnisses mit Ihnen abzuschließen.

Er kann natürlich daran interessiert sein, wenn er ein leeres Haus verkaufen möchte.

Dann können Sie dies in einem Mietaufhebungsvertrag recht einfach formulieren:

Beispiel: "der Vermieter übernimmt folgende Einbaumöbel.... Er zahlt den Mietern dagfür eine Entschädigung von ...." und "der Vermieter zahlt an die Mieter zur Abgeltung der Aufwendungen die durch den Umzug entstanden sind (Maklerkosten, Umzugskosten,...) einen Betrag von...."

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
vielen Dank für die schnelle Antwort. Sie haben mir sehr geholfen. Sehr gerne werde ich Sie weiterempfehlen
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Monaten.

Oh es freut mich sehr wenn ich Ihnen ein klein wenig behilflich sein konnte.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt