So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 23096
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich habe meine Mietwohnung gekündigt zum Ende April 2017

Beantwortete Frage:

Ich habe meine Mietwohnung gekündigt zum Ende April 2017 wegen zugesagtem Einzug in die neu gebaute Eigentumswohnung. Leider ist die Wohnung bis jetzt nicht fertig und das Mietverhältnis wurde stillschweigend weitergeführt. Jetzt besteht mein Vermieter auf Auszug zum Ende September. Kann der Vermieter mich jetzt auf die Straße setzen.
Gepostet: vor 3 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Monaten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Nein, der Vermieter wird Sie nicht der Wohnung verweisen können.

Da Sie nach Ablauf der Mietzeit (30.04.17) den Gebrauch der Mietsache fortgesetzt haben, und da der Vermieter dem nicht ausdrücklich widersprochen hat, greift zu Ihren Gunsten die Bestimmung des § 545 BGB:

https://dejure.org/gesetze/BGB/545.html

Nach dieser Vorschrift gilt unter den hier gegebenen Umständen das Mietverhältnis nämlich als auf unbestimmte Zeit verlängert.

Das bedeutet, dass Sie sich kraft der stillschweigenden Verlängerung in einem ungekündigten Mietvertragsverhältnis befinden mit der Folge, dass der Vermieter Sie überhaupt nicht der Wohnung verweisen könnte.

Er könnte Ihnen allenfalls unter Einhaltung der 3-monatigen gesetzlichen Kündigungsfrist aus § 573 c BGB kündigen, wenn er denn einen Kündigungsgrund im Sinne des § 573 BGB hätte (also etwa Eigenbedarf).

Weisen Sie daher das Auszugsverlangen des Vermieters unter ausdrücklicher Berufung auf die vorstehend erläuterte und klare Rechtslage zurück!

Geben Sie abschließend Ihre Bewertung für die erbrachte anwaltliche Beratung ab, indem Sie oben auf die Sterne (=3-5 Sterne) klicken, wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber Justanswer meine Vergütung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Der Verwalter des Hauses sagt, es wäre jetzt zum 1.10.2017 ein Nachmieter da. Es handelt sich um seinen Sohn, der unter uns wohnt und nun einen Durchbruch in unsere Wohnung machen möchte.
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Monaten.

Wie gesagt, es müsste eine ordentliche Kündigung unter Einhaltung der 3-monatigen Kündigungsfrist erfolgen.

Unter den mitgeteilten Umständen wäre eine Eigenbedarfskündigung rechtlich jedenfalls unzulässig, denn wenn der Sohn eine eigene Wohnung besitzt, besteht von vornherein kein Eigenbedarf.

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Vielen Dank. Ihre Antwort hat mir sehr geholfen.
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Monaten.

Gern geschehen!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Wenn man mehrfach mündlich eine Verlängerung des Mietverhältnisses besprochen hat , ist das auch eine stillschweigende Fortführung des Mietvertrages. Wirklich Zeiten des Auszugs konnten wir nicht bestimmen, da die gekaufte Wohnung durch verschulden des Bauträgers nicht fertig wird.
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Monaten.

Ja, eine mündliche Verlängerung bedeutet eine ausdrückliche Fortsetzung des Mietverhältnisses. Die vorherige Kündigung ist damit hinfällig. Es besteht dann das unbefristete Mietverhältnis weiter.