So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 22610
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich möchte gerne aufgrund von psychischen Problemen so

Beantwortete Frage:

Ich möchte gerne aufgrund von psychischen Problemen so schnell wie möglich meinen arbeitgeber verlassen der würde mich auch unterstützen so schnell wie möglich rauszukommen , mit dem arbeitsamt hab ich auch geklärt das ich keine sperre bekomme weil ich ein ärztlies attest habe ,muß man sich trotzdem an kündigungsfristen halten bei eigenkündigung oder aufhebungsvertrag ? Oder ist die kündigungsfrist für das arbeitsamt überhaupt relevant wenn ich mich dann rechtzeitig arbeistsuchend melde ? Würde am liebsten diese woche zum ende des monats mit meinem arbeitger einen aufhebungsvertrag abschließen.
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Die Anordnung einer Sperrzeit bei dem anschließenden Bezug von ALG 1 droht nur dann, wenn dem AN ein versicherungswidriges Verhalten zur Last fällt.

Kann der AN sich aber auf einen wichtigen Grund zur Lösung des Arbeitsverhältnisses berufen, so wird auch keine Sperrzeit verhängt (§ 159 SGB III).

Bei Ihnen liegt ein solcher wichtiger Grund im Sinne des § 159 SGB III vor, denn aufgrund Ihrer psychischen Probleme ist Ihnen ein weiterer Verbleib an dem Arbeitsplatz nicht zumutbar. Dieses können Sie auch anhand des ärztlichen Attestes glaubhaft machen.

Wenn Sie nun schon grundsätzlich mit dem Arbeitsamt geklärt haben, dass ein wichtiger Grund vorliegt und deshalb keine Sperrzeit angeordnet wird, so können Sie mit Ihrem AG einen Aufhebungsvertrag schließen, der Ihnen einen sofortigen Ausstieg aus dem Arbeitsverhältnis ermöglicht.

Ihr AG hat Ihnen ja mitgeteilt, dass er Sie unterstützen wird, so dass auch dieser dem Abschluss eines solchen Aufhebungsvertrages zustimmen wird.

Geben Sie abschließend Ihre Bewertung für die erbrachte anwaltliche Beratung ab, indem Sie oben auf die Sterne (=3-5 Sterne) klicken, wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber Justanswer meine Vergütung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Vielen dank für die schnelle Antwort.Noch eine kl nachfrage. Das attest ist eine empfehlung vom arzt den job zu verlassen . Gehe jetzt auch n psychologische und psychatrische bahandlung und werde da erst ein richtiges gutachten bekommen . Zählt das jetzt schon als wichtiger Grund . Oder ist erst das gutachten vom psycholog/iater aussagekräftig
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Monat.

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Entscheidend ist nur, dass das Arbeitsamt den wichtigen Grund auch anerkannt hat. Es bedarf daher wahrscheinlich auch keines psychologischen Gutachtens mehr, sondern vielmehr reicht Ihre ärztliche Empfehlung dem Arbeitsamt schon aus!

Geben Sie dann bitte abschließend Ihre Bewertung für die erbrachte anwaltliche Beratung ab, indem Sie oben auf die Sterne (=3-5 Sterne) klicken, wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber Justanswer meine Vergütung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Vielen Dank.
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Monat.

Gern geschehen - auch Ihnen vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt