So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 10414
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Beurteilung / Einschätzung ob Strafbarkeit vorliegt /

Kundenfrage

Beurteilung / Einschätzung ob Strafbarkeit vorliegt / vorliegen kann
individuelles Angebot erwünschtZum Sachverhalt:Ich war bis 01.01.2017 Angestellter eines Immobilien- und Finanzmaklers S. In diesem Zusammenhang habe ich den Vorfall einer Mandantin K bearbeitet. Ich habe einen Entwurf eines Übertragungsvertrages (einer Immobilie) erstellt und diesen Entwurf an den Notar M, den Kooperationspartner meines Ex- Arbeitgebers S gesendet, mit der Bitte, sich bei Fragen bei mir, dem Mitarbeiter des S zu melden. Diesem Vorgang ist ein Gespräch meines Chefs S mit dem Notar M vorausgegangen.Zu keinem Zeitpunkt habe ich eine Vollmacht für die Mandantin K gegenüber dem Notar M erklärt oder mit dem Notar M in der Folgezeit telefoniert. Auch der Notar M hat mit mir, weder als Mitarbeiter, noch privat Kontakt aufgenommen. Der Notar hat ebenfalls keinen Kontakt zur Mandantin K aufgenommen oder Rückfragen gestellt. Einige Monate später wurde seitens des Notars M (durch eine Mitarbeiterin) eine Rechnung an meine (firmen) E-Mail Adresse als Mitarbeiter des S gesendet, welche K zu zahlen hatte.Nun stellt sich nach Nachfrage bei K heraus, dass weder S noch der Notar M eine Vollmacht von K erhalten haben, in K's Namen kostenpflichtige Notarentwürfe zu bestellen.K hat Antrag auf Aufhebung /Überprüfung der Notarkostennote nach § 156 GNotKG gestellt.Ich wurde als Zeuge benannt.Der Notar hat die Kostennote selbst entwertet und dann Strafanzeige gegen mich und gegen K gestellt. In dem Prüfungsverfahren hat der Notar von seinen früheren Ausführungen, dass der Geschäftsführer von S die Beauftragung des Entwurfs erteilt hat ( nicht ich) zurück genommen und von mir als "Schuldigem" gesprochen.Es gibt lediglich meine E-Mail(s) an das Notariat mit der Weiterleitung des Entwurfs (ohne explizite Beauftragung). Jedoch scheint es, als hätten sich S und M 'verbündet' um gegen K und mich vorzugehen.Frage 1: Ist das Verhalten von K oder mir als strafbar einzusehen (nach Durchsicht aller Unterlagen)vielen Dank
Gepostet: vor 22 Tagen.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 21 Tagen.
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 21 Tagen.

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer und Ihr Vertrauen in uns.

Mein Name ist Rechtsanwalt Steffan Schwerin und ich versuche Ihnen jetzt bei Ihrem Anliegen zu helfen. Bitte warten Sie einen Augenblick bis ich Ihre Frage überprüft habe und mit einer Antwort wieder auf Sie zukomme.

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 21 Tagen.

Gibt es zur Sache Unterlagen einzusehen?

Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Ja es gibt die E-Mail von mir als Mitarbeiter an den Notar und der Schriftwechsel zum Antrag auf Aufhebung der Kostennote beim Landgericht.
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Es geht um Notarkosten in Höhe von 1500 EUR
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 21 Tagen.

Ok, wenn Unterlagen da sind, laden Sie diesen gern hoch.

Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
kann ich Ihnen einen Dropbox link senden? Darin ist alles aufbereitet.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 21 Tagen.

Ja.

Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
hier der Link im Fall Kristina Thomas gegen MERTEShttps://www.dropbox.com/sh/wijsvx9hweox42x/AADybljbc2TFyMwv-H0h_LrPa?dl=0Sie können mir eine E-Mail Schreiben an:***@******.***
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Sehr geehrter Herr RaSchwerin,
bitte senden Sie mir eine Antwort, ob Sie die Frage beantworten können.
Vielen Dank
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 20 Tagen.

Die Unterlagen sind sehr umfangreich. Ich sehe zu, dass es umgehend klappt mit der Durchsicht.

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Super vielen Dank, ***** ***** sind doppelt, aber sie sind vollständig
Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
xxx
Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Sehr geehrter Herr RA Schwerin, bitte geben Sie mir Rückmeldung, ob wir in der Angelegenheit zusammen kommen können.
vielen Dank