So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16763
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Liebe Anwälte, leider musste ich mich von meinem Freund nach

Beantwortete Frage:

Liebe Anwälte,
leider musste ich mich von meinem Freund nach 12 Jahren trennen. da er mich seit Jahren mit anderen Frauen betrogen hat, möchte ich ihn in keinster Weise mehr sehen, somit und da liegt auch das Problem:
Das Haus gehört allein mir und war schon vorher mein Eigentum, das habe ich bis vor einem Jahr also 11 Jahre in der Beziehung ganz allein getilgt.
Mein Ex hatte in der Zeit 2 Bausparer in Höhe von knapp 25 TEuro aufgenommen und verlangt jetzt von mir 10 TEuro da er über 50 TEuro investiert hat, allerdings sind z. Bsp. die Küche 10 Jahre alt und er rechnet mit dem Neuwert.
Jedenfalls meine Frage ist, da wir das ja auch die ganzen Jahre gemeinsam genutzt haben und er den Umbau oder Küche unmöglich mitnehmen kann, sieht er sich im Recht.
Muss ich ihm was auszahlen, wenn er aber ansonsten sich an den Kosten wie Hauskredit (Miete) nicht beteiligt hat? Hinzu kommt dass er weitaus mehr verdient als ich, Jahrelang sparen konnte und ich nicht, da ich alles ins Haus und Familie gesteckt habe.
Was gut ist, er zieht freiwillig aus und bittet nur darum seine Sachen in der GArage zu verstauen bis er eine Wohnung hat. Vielen Dank ***** ***** Rechtsbeistand Jana Müller
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Ratsuchender,

danke für Ihre Anfrage

Bitte einn Augenblick

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Ratsuchender,

danle für die Geduld.

Geht die nicht eheliche Lebensgemeinschaft auseinander und wurde etwas investiert was über einen Beitrag zu den laufenden Lebenshaltungskosten ganz erheblich hinausgeht , so muss ein Ausgleich erfolgen.

das deshalb da der Grund für die Zuwendungen weggefallen ist, nämlich die Erwartung. dass man in dem Haus zusammen auch in Zukungft leben wird.

Es muss also etwas ausbezahlt werden.

Fraglich wie hoch.

Die Rückgewähr solcher Zuwendungen richtet sich nach dem Recht der ungerechtfertigten Bereicherung, §§ 812ff bGB.

Dies hat die Besonderheit, dass die Rückgewähr alleine auf das beschränkt was noch da ist.

Er darf also nicht mit dem Neuwert rechnen, sondern er bekommt das was von den Investitionen aktuell noch vorhanden ist.

das muss er nachweisen

Welche Werte sind von seiner Investition JETZT noch da.

Sicher wird man auch zu berücksichtigen haben, dass er all die jahre mietfrei gelebt hat sich seine Investition also für ihn teilweise auch ausgezahlt hat.

Sie müssen also einen Betrag Miete ansetzen,die er über die 12 jahre bezahlt hätte und das abziehen

Wenn ich helfen konnte bitte ikch um positive Bewertung

Claudia Schiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.