So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3665
Erfahrung:  Langjährige Praxis als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Hallo, es geht um die Frage der Bilanzpflicht. Ich bin

Beantwortete Frage:

Hallo,
es geht um die Frage der Bilanzpflicht. Ich bin Alleinunternehmer im IT Bereicht.
In den letzten 5 Jahren lag der Jahresüberschuss nur einmal (2013) über 60000 tsd Euro,
alle anderen Jahren liegen deutlich darunter (38-55 tsd. Euro).
Ich habe nun gelesen, das eine Bilanzpflicht erst bei 60000 Euro Überschuss bzw. 600000 Euro Umsatz Pflicht ist. Der Steuerberater hat mich bisher nie darauf hingewiesen und es wurde die ganzen Jahre weiterhin eine doppelte Buchhaltung mit Bilanz erstellt.
Wie ist damit nun umzugehen, was ist richtig und ist es möglich das das geändert werden könnte ? Bis vor 15 Jahren war bei mir lediglich eine Überschussermittlung relevant.
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Nach Ihrer Schilderung trifft Sie wohl keine Bilanzierungspflicht. Eine Bilanzierungspflicht besteht erst bei Überschreiten der Grenzbeträge in 2 aufeinander folgenden Geschäftsjahren.

Sie könnten mit Ihrem Steuerberater darüber sprechen, dass er die Buchhaltung umstellt, dass Sie keine Bilanzierung wünschen.

Ob Ihr Steuerberater Sie darauf hätte hinweisen müssen und ob es einen Schadenersatzanspruch Ihrerseits gegen ihn gibt, ist schwer zu sagen. Es kommt dabei darauf an, was damals bei der Beauftragung des Steuerberaters zu Ihrer Buchhaltung abgesprochen worden ist. Wenn für ihn erkennbar war, dass Ihnen die Überschussrechnung genügt und er dennoch die Bilanz erstellt hat, wäre eine Hinweispflichtverletzung denkbar. Voraussetzung dabei ist, dass überhaupt ein Schaden entstanden ist, dass Ihnen also Mehrkosten entstanden sind.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Hallo, danke für Ihre Antwort. Das Problem kam jetzt hoch, das eine Aussenprüfung für den Zeitraum 2013-15 seitens des Finanzamtes angeordnet wurde. Leider gibt es einige Unsauberheiten in der Buchführung bzw. Bilanzierung, und die Frage Bilanz oder nicht ist nun erst erkannt worden. Wäre trotzdem die Aussenprüfung rechtens bzw. kann das Ergebnis angefochten werden (da keine Bilanzpflicht vorliegt) ?
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 1 Monat.

Ob es da irgendeine Möglichkeit gibt, sollten Sie mit Ihrem Steuerberater besprechen.

Meiner Ansicht nach kann die Außenprüfung nicht verhindert werden. Geprüft werden kann auch ohne Verdachtsmomente.

Wenn in der Steuerklärung die Bilanz zugrundegelegt worden ist, dann gilt diese. Die Erklärung über Ihre Steuern ist abgegeben und kann jetzt nicht einfach im Nachhinein geändert werden.

Aber wie gesagt, das sollten Sie mit Ihrem Steuerberater besprechen.

Rechtsanwalt Krüger und 5 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.