So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6462
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Guten Abend! Ich wurde am 5.08.2016 an der rechten Brust

Beantwortete Frage:

Guten Abend !
Ich wurde am 5.08.2016 an der rechten Brust wegen Brustkrebs operiert.
Da sich der Tumor sich über die ganze Brust verbreitete, wurde bei mir Mastekomie (Milchdrüsenentfernung, oder auch Entleerung) mit Rekonstruktion durchgeführt.
Damals teilte mein Arzt mit, dass ich in ca. einem Jahr (also August 2017) ein Anspruch auf eine brustangleichende Operation an der anderen Seite habe, da eine deutliche Asymetrie (ca. 4 cm.) zu erkennen ist.
Antrag bei der Krankenkasse auf Kostenübernahme wurde mir abgelehnt (15.08.17).
Nun möchte ich einen Widerspruch einlegen und würde gerne wissen:
WELCHE Rechte oder Paragraphe ich zu diesem Thema als Begründung nehmen kann ???
Vielen lieben Dank schon mal für Ihre Antwort !
Lena
Gepostet: vor 3 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 3 Monaten.

Sehr geehrte Fragestellerin,

können Sie mitteilen, mit welcher Begründung die Kasse die OP ablehnt ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Sehr geehrte Frau Grass,vielen Dank für die schnelle Rückmeldung !
Die Begründung der Krankenkasse war, dass die linke Brust nicht vom Krebs befallen ist (gesund!) und dass mir bei der Blutuntersuchung keine Erblichkeit der Gene nachgewiesen wurde.
Es wurde keinerlei von der Krankenkasse drauf eingegangen, dass ich Asymetrie der Brüste habe.Ich hoffe auf Ihre baldige Antwort !Vielen Dank ***** ***** !
Lena
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 3 Monaten.

Sehr geehrte Fragestellerin,

ich muss zum besseren Verständnis nochmals nachfragen:

erjkrankt war die rechte Brust, die auch operiert wurde. Dann müsste nach meinem Verständnis doch die rechte Brust aufgebaut werden. Wieso sollte eine OP an der linken Brust erforderlich sein ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
ganz recht,
die rechte Brust war erkrankt, operiert und auch direkt rekonstruiert,
so dass ich nun eine deutliche Asymetrie (ca. 4 cm, bemessen vom Schlüsselbein bis zur Brustwarze jeweils) zugunsten der linken Brust habe. Diese sollte, laut den Ärzten des Brustkrebszentrums, angeglichen werden, worauf ich Recht hätte ...
Ich bin 46 Jahre jung, arbeite wieder (nach einer sehr aufwändigen Chemotherapie) und diese Asymetrie belastet mich, ich trage nur ganz feste Sport-BH's und versuche es irgendwie immer zu kaschieren...Danke
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 3 Monaten.

Sehr geehrte Fragestellerin,

danke, ***** ***** Justanswer genutzt haben.

Bei einer Brustasymmetrie ist die Frage der Kostenübernahme immer eine Einfallentscheidung.

Die Chancen sind gut, wenn Sie sich bescheinigen lassen, dass die Ungleichheit bei Ihnen zu einem Leidensdruck führt. Sie sollten sich an einen Facharzt/ärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie wenden, der/die für Sie die notwendigen Schritte für eine Kostendeckungsanfrage einleitet, vor allem die notwendige Begründung aus medizinischer Sicht abgibt.

Ich hoffe , Ihnen behilflich gewesen zu sein und darf um Bewertung der Antwort bitten. Falls Rückfragen bestehen, nehmen Sie bitte Kontakt auf. Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

S. Grass und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.