So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RHGAnwalt.
RHGAnwalt
RHGAnwalt, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 374
Erfahrung:  Dipl. Forstwirt (univ.) Mediator Fachanwalt für Familienrecht Systemischer Berater
98035192
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RHGAnwalt ist jetzt online.

Hallo, es geht um den Uebergabevertrag, den meine Mutter (

Beantwortete Frage:

Hallo, es geht um den Uebergabevertrag, den meine Mutter ( Uebergeberin), mein Neffe ( Erhalter) und ich , unterschrieben haben. Meine Mutter starb 2015 und hatte schon damals starke Zweifel , ob mein Neffe die Verpflichtungen, die ihm durch die Uebergabe entstanden, einhält. Musste einen Sachwalter einschslten, damit er endlich wenigstens die Leibrente bezahlt. Sie war dadurch Besachwaltet.
Nach Ihrem Tod , gab es keine Erben, denn die Nachlassenschaft betrug nur 3000,- Euro und reichte gerade fuer die Beerdigung. Dadurch konnte ich keine Einsicht auf ihr Konto nehmen, zwecks meiner Zweifel.
jetzt hab ich durch meine Schwester eefahren, es war deshalb nicht mehr Geld , da die Pflege so teuer war. Lait Vertrag sollte , der Neffe aber auch fuer Pflege und Wartung aufkommen.
Habe meinen Neffen und den Sachwalter öfters aufgefodert mir Auskunft zu geben. Ohne Erfolg.
Irgendwo habe ich erfahren, ich hätter als Mitunterzeichnerin ein Recht auf Information.? Der Neffe sagt er habe keine Papiere , ich muss mich an den Sachwalter ( der Anwalt ist ) wenden. Muss der Sachwalter mir , auf Grund meiner Mitunterschrift , meiner Aufforderung, nachkommen und mir Auskunft geben.Bin fuer jede Antwort dankbar, da ich selber im Ausland lebe und daher alles etwas komplizierter zu erledigen ist, da man niemanden hat , den man direkt fragen könnte.Auf jeden Fall vielen Dank.Christine Grabnegger-Räsänen
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Recht & Justiz
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
An wen kann ich mich wenden, falls der Sachwalter verweigert Antwort zu genen oder mir die die Kontoauszuege nicht senden will?
Experte:  kai-mod hat geantwortet vor 1 Monat.
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage ohne zusätzliche Kosten unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie weiterhin keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team
Experte:  RHGAnwalt hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihnen Ihre Frage:

Soweit Sie schreiben, es habe nach dem Tod der Mutter keine Erben gegeben, dann gehe ich davon aus, dass Sie und die anderen in Frage kommenden Erben das Erbe ausgeschlagen haben. In diesem Falle haben Sie aber keinerlei Einflussmöglichkeiten mehr, weil Sie erbrechtlich von der Mutter abgeschnitten sind.

Sollten Sie aber nicht ausgeschlagen haben, dann hätten Sie als Erbe das Auskunftsrecht gegen den Sachwalter, wie Ihre Mutter ein Auskunftsrecht gehabt hätte.

Dann aber wäre auch der damalige Vertrag nochmals zu prüfen.

Ich hoffe, dass ich Ihnen bei der ersten Weichenstellung in Ihrer Sache weiter helfen konnte und freue mich auf Ihre Bewertung.
Herzlichst Ihr

Roland Hoheisel-Gruler

Rechtsanwalt

RHGAnwalt, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 374
Erfahrung: Dipl. Forstwirt (univ.) Mediator Fachanwalt für Familienrecht Systemischer Berater
RHGAnwalt und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Vielen Dank ***** ***** Antwort. Es bestärkt mich und gibt Hoffnung.
Es gab ueberhaupt keine Erben, da der Nachlass zu niedrig war, es gab nur eine Verlassenschaftsverhandlung bei einem, vom Gericht bestellten, Notar . Wir wurden nichts gefragt, bekamen nur eine Benachrichtigung. Dadurch bekam ich auch keinen Erbschein um das Konto meiner Mutter einzusehen.
Bedanke ***** ***** fuer Ihre Muehe und
verbleibe mit freundlichen Gruessen
Christine Grabnegger-Räsänen
Experte:  RHGAnwalt hat geantwortet vor 1 Monat.

Dankeschön:)