So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RARobertWeber.
RARobertWeber
RARobertWeber, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3316
Erfahrung:  Rechtsanwalt in Berlin
55358529
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RARobertWeber ist jetzt online.

Meine Mutti ist in Nov. 2016 verstorben. Letzte Woche war

Kundenfrage

Meine Mutti ist in Nov. 2016 verstorben. Letzte Woche war Ich bei Ihrem zweiten Mann und der gab mir dann so nebenbei den Modeschmuck und vielleicht auch ein paar Stücke 333 Gold. Nun meine Frage.....Ist das alles was mir zu steht. Ich war das einzige Kind meiner Mutter, es gab auch keine weiteren gemeinsamen Kinder.
Mit freundlichem Gruß
Gudrun Pingel
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RARobertWeber hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

wenn kein Testament vorliegt, haben Sie Anspruch auf die Hälfte des Vermögens der Mutter. Sollte der Ehemann Alleinerbe sein, haben Sie Anspruch auf den Pflichtteil in Höhe eines Viertels des Vermögens. In jedem Fall haben Sie Anspruch auf ein Vermögensverzeichnis. Dafür benötigen Sie einen Erbschein, den sollten Sie bei dem Amtsgericht beantragen.

Für weitere Fragen stehe ich Ihnen über den Button "dem Experten antworten" jederzeit zur Verfügung.

Bitte denken Sie daran, eine positive Bewertung zu hinterlassen, wenn die Antwort Ihnen geholfen hat, damit der eingesetzte Betrag an mich ausgezahlt werden kann. Sie können selbstverständlich auch nach einer Bewertung jederzeit sehr gerne Nachfragen stellen.

Mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.