So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6244
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Hallo, das Amtsgericht hat mich zu einem Fahrverbot von 1

Beantwortete Frage:

Hallo,
das Amtsgericht hat mich zu einem Fahrverbot von 1 Monat und 250,-- EUR Geldstrafe wegen Geschwindigkeitsübertretung verurteilt (Verkündung im Gerichtssaal).
Als ich am 7. Tag beim Rechtspfleger zu Protokoll Beschwerde einlegte, und diese auch gleich begründete, war noch keine Urteilsbegründung vorhanden.
Meine Frage:
1. Hat die Beschwerde aufschiebende Wirkung?
2. Das Gericht (ich habe sie ziemlich geärgert) hat keine 3 Monatsfrist eingeräumt.
Es ist noch kein schriftliches Urteil mit Begründung eingegangen. Wann müßte ich das Fahrverbot antreten, wenn die Beschwerde keine aufschiebende Wirkung hätte?
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Recht & Justiz
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Nachricht von JustAnswer auf Kundenwunsch) Sehr geehrter Experte, Ihr Kunde möchte ein Angebot von Ihnen über den zusätzlichen Service: Telefon-Anruf.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Bitte teilen Sie ihm mit, ob Sie noch weitere Informationen benötigen oder senden Sie ihm ein Angebot, damit Ihr Kunde weiter betreut werden kann.
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Fragesteller,

Sie meinen sicherlich, dass es sich um eine Geldbuße von 250 EUR (nach dem OwiG) handelt ?!

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

S. Grass und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ja genau
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Fragesteller,

die eingelegte Rechtsbeschwerden, wenn sie innerhalb von einer Woche nach Verkündung des Urteils eingelegt wurde, verhindert zunächst den Eintritt der Rechtskraft. Die Wirkungen des Urteils treten also erst ein, wenn über die Rechtsbeschwerde entschieden wurde.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Hallo danke ***** *****ügt mir. leider war mein Akku meines Handys leer, was ich nicht bemerkte. Deshalb konnten sie mich nicht anrufen. Mit der Antwort hat sich das aber auch erledigt. Ich hatte nur Panik, da ich mitbekommen habe, dass bei Beschwerden gegen Urteile des Familiengerichts keine aufschiebende Wirkung eintritt und wollte meine Annahme, dass das eine anderes Rechtsgebiet ist, bestätigt wissen. lieber einmal zuviel nachfragen als einmal zuwenig. Danke! Viele Grüße Michael Gaus
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Fragesteller,

leider habe ich den Anruf nicht tätigen können, da ein anderer Experte sich zu diesem "verpflichtet" hatte. Sollte der Kollege, die Kollegin den Anruf nicht im Laufe des Tages nachholen, geben Sie dies bitte dem Support von Justanswer durch oder melden sich nochmals bei mir. In diesem Fall wird auch die von Ihnen gezahlte Gebühr Ihnen wieder gutgeschrieben.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass