So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26891
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Morgen, meine Frage: mein Sohn ist jetzt 20 Jahre alt

Beantwortete Frage:

Guten Morgen,
meine Frage: mein Sohn ist jetzt 20 Jahre alt und seit 2 Jahren in einer Ausbildung, sein Verdienst liegt jetzt monatlich bei 690€ netto. Bis zum jetzigen Zeitpunkt wird von mir noch ein Kindesunterhalt von 296,- € gezahlt, diese möchte ich natürlich auf nunmehr 100.-€ kürzen. Da gab es natürlich sofort Einspruch von meiner geschiedenen Frau und sie möchte jetzt auch noch die bisher gezahlten Unterhaltsleistungen der letzten 10 Jahre anzweifeln.
Bis zu welchem Zeitpunkt darf sie meine Zahlungen anzweifeln bzw. muss ich den überhaupt noch Unterhalt Zahlen
Vorab schon einmal vielen Dank
Gepostet: vor 3 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

wenn Ihr Sohn volljährig ist, dann ist sein Einkommen, gekürzt um eine Aufwangspauschale von 90 EUR, auf seinen Unterhaltsbedarf anzurechnen. Das bedeutet, 600 EUR sind vom Unterhaltsbedarf abzuziehen. Der Unterhaltsbedarf liegt bei 735 EUR, abzüglich Kindergeld von 192 EUR und dem bereinigten Einkommen von 600 EUR, ist der Bedarf Ihres Sohnes vollständig gedeckt, so dass Sie keinen Unterhalt mehr schulden.

Rückwirkend kann auch nicht mehr Unterhalt gefordert werden. Voraussetzung wäre, dass Sie in der Vergangenheit mit der Zahlung eines höheren Unterhalts in Verzug gesetzt worden sind und diese Unterhaltsrückstände regelmäßig (jährlich) angemahnt wurden.

Sie können also Ihre Unterhaltszahlung einstellen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Fachanwalt für Familienrecht

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Monaten.

darf ich Ihnen noch weiter helfen?

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.