So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6245
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Guten späten Abend. Wie besteht die Möglichkeit, eine

Kundenfrage

Guten späten Abend. Wie besteht die Möglichkeit, eine Strafanzeige inklusive belegenden Beweismitteln, die der Polizei zugespielte private Emails sind, zurückzunehmen, in der Form, dass der Beschuldigte keinerlei Konsequenzen zu tragen haben werden wird und keine Anzeige bleibt?"
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Recht & Justiz
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Die Anzeige ist innerhalb der Familie und war ein voreinliger schwerwiegender Fehler, erfordert dringend revidiert zu werden rechtkräftig.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
16.08.2017 02:46
Die Anzeige ist eine innerhalb der eignene Familie und war ein voreiliger schwerwiegender Fehler, erfordert dringend revidiert zu werden rechtskräftig.
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Fragesteller,

wegen welcher Straftat wurde denn angezeigt ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Morddrohung als Email, welche keine ernste war, sondern etwas wie ´Ich hasse dich, wenn du das und das nicht machst`, statt ´ich hasse dich`, ´ich bring dich um.` als Redewendung.
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Fragesteller,

danke, ***** ***** Justanswer genutzt haben und für den Nachtrag.

Das Strafrecht unterscheidet zwischen sog.Antragsdelikten und Offizialdelikten. Bei Antragsdelikten wird eine Strafverfolgung zumeist nur auf Antrag des Opfers aufgenommen. Dies bedeutet, dass ein Strafantrag auch zurückgenommen werden kann mit der Folge, dass die Ermittlungen einzustellen sind.

Bei den Offizialdelikten wird die Staatsanwaltschaft auf Anzeige oder bei Kenntnisnahme einer Straftat völlig unabhängig vom Willen oder Wunsch des Opfers tätig. Eine solche Anzeige kann NICHT zurückgenommen werden.

Bedrohung, wie Sie sie beschreiben, ist ein solches Offizialdelikt, und damit kann der Verlauf der Ermittlungen leider nicht (mehr) beeinflusst werden.

Ich bedaure, Ihnen keine positivere Mitteilung, machen zu können, hoffe jedoch gleichwohl, Ihnen behilflich gewesen zu sein und darf um Bewertung der Antwort bitten. Falls Rückfragen bestehen, nehmen Sie bitte Kontakt auf. Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Laut Wikipedia ist dem genau umgekehrt so, ich die Anzeige schließlich aufgab. Ich. bitte um die richtige Antwort.https://de.wikipedia.org/wiki/Offizialdelikt_(Deutschland)https://de.wikipedia.org/wiki/Antragsdelikt
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Fragesteller,

mit Verlaub, aber diese Anregung verstehe ich nicht !?

Bedrohung ist ein Offizialdlikt (http://www.rodorf.de/03_stgb/02.htm) Vgl. hierzu auch die Rechtsprechung : Beschluss OLG Nürnberg vom vom 30. Juni 2009, Az,:. 2 Ws 240/09. Eine Rücknahme der Strafanzeige ist zwar möglich, aber diese hat bei einem Offizialdelikt keine Verfahrenseinstellung zur Folge !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Emails sind wohl nicht rechtskräftig und nicht anzeigbar, vor allem, wenn als Redewendung ´ich bring dich um` gemeint war.
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Fragesteller,

eine Bedrohung kann natürlich auch mittels Fernkommunikationsmitteln, also SMS, Whatsapp oder Email erfolgen. Diese Mails wären insofern Beweismittel.

Die einzige Frage, die sich stellt, wie ernst war es gemeint und wie erst hat es das "Opfer" genommen. Hier kann man natürlich argumentieren, dass das "Opfer" diese "Redewendung" nur als "Spaß" aufgefasst hat, es also an der Erstlichkeit der Drohung fehlt. Dann müsste das Verfahren eingestellt werden, aber nicht wegen Rücknahme der Anzeigen, sondern weil der Tatbestand der Bedrohung nicht verwirklicht ist.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Eine Bedrohnung, die als Redewendung ´sonst bring ich dich um` gemeint ist, ist ja an sich keine Berohung. Wie sieht denn dann das Srrafmaß circa aus?
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Fragesteller,

wie ausgeführt kann es hier an der Ernstlickeit fehlen.

Im Falle einer Verurteilung, sofern keine Vorstrafen bestehen, würde es zu einer Geldstrafe kommen, die in einem Bereich liegen wird, wo der Tater NICHT als vorbstraft gilt.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Okay, es gibt keine Vorstrafen. Jura, die Wissenschaft des Rechts, ist nicht, dass derartige Anzeigen nicht zurückgenommen werden können, sondern eine Regel, die unrecht ist statt vertretbar an sich.
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich würde empfehlen jetzt den Verlauf abzuwarten. Ggf. sollte noch der Staatsanwaltschaft mitgeteilt werden, dass die "Drohung" nicht ernst genommen wurde. chlimm wird es für den Angezeigten nicht, auch wenn es zu einer Verurteilung käme.

Bitte nehmen Sie abschließend noch eine Bewertung vor. Danke !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie noch weiteren Fragen? Falls nicht,nehmen Sie bitte eine Bewertung vor,damit das von Ihnen hinterlegte Geld als Honorierung an den Experten ausgezahlt wird. Ihnen entstehen dadurch keinerlei Extrakosten.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass