So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 22356
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Die Mehrheitseigner haben ohne Beschluss bauliche

Beantwortete Frage:

Die Mehrheitseigner im Hause haben ohne Beschluss bauliche Veränderungen vorgenommen, welchedas Gemeinschaftseigentum betreffen, Leitungen verlegt, welche geführt werdendurch Decken, Wände und Böden vom EG ins 2. UG und wieder zurück. Dadurch sind diese neue Leitungen zu Gemeinschaftseigentum geworden, die von der Gemeinschaft instand gehalten werden müssen. Das darunter befindliche GE hätte aber zuvor saniert werden müssen, denn Armierungseisen liegt offen und rostet vor sich hin und diese Sanierung des Betonträgers ist unterblieben, sodass eine Sanierung erschwert wird durch die dicht aufgelegten neuen Leitungen. Dies ist der erste Nachteil.
Der zweite Nachteil ist, dass im 2. UG ein großer Kellerraum der Einheit 1 (Mehrheitseigner), der dringend an den Wänden hätte saniert werden müssen, wunderschön beplankt worden ist, ausgebaut wurde mit einer Umkleide und zwei WC-Anlagen als Aufenthaltsraum für das Ladengeschäft im Erdgeschoss. Damit wurde dieser mit Null bewertete Raum von ca. 167 m² aufgewertet, die marod gewordene Bausubstanz beplankt und damit versteckt. Die dringende Sanierung wurde auch hier unterlassen, sodass wir dies als vermögensschädigende Handlung betrachten. Wir wurden getäuscht, sind damit geschädigt, weil die Gemeinschaft für das Allgemeine zuständig ist und alles wurde ohne Vorabinformation, ohne Beschluss auf einer EV durchgezogen. Bitte ist dies nicht in betrügerischer Absicht geschehen? Kann dies als Betrug gewertet werden? Für eine Antwort hierzu wären wir Ihnen sehr, sehr dankbar.
Mit freundlichen Grüßen i.V. Dr. Hans-Peter Hobbach
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Monat.

Gern antworte ich Ihnen weiter.

Ich darf Sie aber bitten, zunächst eine Bewertung für die umfassende Antwort zu Ihrer gestrigen Anfrage abzugeben, damit meine bisher erbrachte umfassende Rechtsberatung auch vergütet wird. Ich werde sodann umgehend auf Ihre Nachfrage eingehen, und Sie können anschließend beliebig oft und kostenfrei nachfragen.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Sehr geehrter Herr RA Hüttemann,
Ihren Satz: Wer in der Absicht handelt, um sich einen rechtswidrigen Vermögensanteil zu verschaffen, indem er durch Vortäuschung falscher Tatsachen und durch Unterdrückung von Fakten einen Irrtum in der WEG erzeugt, begeht einen Betrug - eine strafbare Handlung nach § 263 StGB.
So habe ich Ihre schriftliche Aussage verstanden und danach meine neue Anfrage ausgerichtet. Ich hoffe sehr, dass Sie hier helfen können und eine klare Aussage zur Möglichkeit einer Klage wegen Betrugs treffen können und werden. Hierfür wäre ich Ihnen sehr dankbar, da ich vor dem LG in Stuttgart stehe und diesen Prozess gegen die Mehrheitseigner gerne auch gewinnen möchte. Danke für ein klare Aussage und einen deutlichen Hinweis.
Mit freundlichen Grüßen aus Stuttgart H-P Hobbach
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Nicht versäumen aber möchte ich meinen Dank für die klare und deutliche Aussage, welche ich oben versucht habe zu zitieren. Diese einmalig gute Aussage habe ich etwas umgestellt und hoffe, dass ich sie nicht sinnverkehrt habe. Besten Dank für Ihre Hilfe, denn mit einer klaren Aussage hierzu gehe ich gestärkt mit dieser Zweitmeinung ins "Rennen". Besten Dank für Ihre Hilfe!
Die Bezahlung habe ich hoffentlich richtig gemacht und hoffe, dass die Bezahlung erfolgt.
Sie haben mit mir telefoniert. Ich bin 76 Jahre alt und bedanke ***** ***** sehr herzlich für Ihren Rat und Ihre Hilfe. Das macht "stark" und mutig.
Mit freundlichen Grüßen Ein dankbarer Klient Dr. Hans-Peter Hobbach
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Herr Dr. Hobbach,

haben Sie recht herzlichen Dank für Ihre freundliche Rückmeldung!

Es freut mich sehr, Ihnen behilflich gewesen zu sein.

Zögern Sie bitte nicht, sich bei etwaigen Unklarheiten erneut an mich zu wenden. Nach Abgabe Ihrer Bewertung können Sie in dieser Angelegenheit jedezeit und kostenfrei nachfragen.

Ich darf Ihnen ein schönes Wochenende wünschen!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt