So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6231
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Habe angeblich eine Kreditkarte bei Platium Card Service

Beantwortete Frage:

Habe angeblich eine Kreditkarte bei Platium Card Service bestellt die kam per Nachnahme
habe die Anname verweigert die sollte 59,90€ kosten .Durch die Zeitung habe ich gelesen
das es sich um Betrüger handelt.Habe keinen Vertrag bekommen und auch nichts Unterschrieben,jetzt bekomme ich ein Schreiben von CulpaInkasso diese fordern mich auf
bis zum 12.08.2017 155,20€ zu Überweisen ansonsten weden Sie ein Gerichtsverfahren
einleiten,wie soll ich mich ferhalten
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Fragesteller,

danke, ***** ***** Justanswer genutzt haben.

Sie müssen nichts befürchten und sollten sich nicht beunruhigen.

Wenn Sie keine Bestellung getätigt haben, dann kann auch keine Forderung gegen Sie bestehen.

Im Übrigen ist der Forderungssteller für seinen Vortrag, Sie hätten eine Bestellung abgegeben, beweispflichtig. Da Sie keinen (schriftlichen) Auftrag erteilt haben, wird dieser Beweis nicht gelingen.

Sie könnten allenfalls ein Schreiben verfassen und dieses per Einwurfeinschreiben verschicken, in dem Sie zum einen den Vertragsschluss bestreiten, zum anderen höchst hilfsweise den Widerruf erklären und des weiteren ebenfalls höchst hilfsweise eine Anfechtung des vermeintlich geschlossenen Vertrages erklären. Gern kann in diesem Schreiben noch hinzugefügt werden, dass Sie Strafanzeige wegen Betruges erstatten werden.

Nochmals: dieses Schreiben können Sie verschicken, müssen es aber nicht. Falls – was nicht zu erwarten ist – ein Gerichtsverfahren gegen Sie eingeleitet werden würde,könnten Sie diese Argumente dann immer noch vortragen.

Ich hoffe, die Rechtslage für Sie klar erläutert zu haben und hoffe,Ihnen behilflich gewesen zu sein und darf um Bewertung der Antwort bitten. Falls Rückfragen bestehen, nehmen Sie bitte Kontakt auf.Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

S. Grass und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.