So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3787
Erfahrung:  Langjährige Praxis als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Sehr geehrte Anwälte, ich habe folgendes Anliegen. Vor

Kundenfrage

Sehr geehrte Anwälte,
ich habe folgendes Anliegen.
Vor geraumer Zeit war ich mit meinen Freunden Freitagabends in meinem Heimatdorf unterwegs. Wir gingen in eine Pizzeria und einer meiner Freunde nahm mich spaßeshalber in den Schwitzkasten.
Ich bin ein 26 jähriger in Deutschland geborener deutscher Staatsbürger mit Migrationshintergrund.
Eine ca. Mitte 40 jährige Dame ging mit ihrem Mann an uns vorbei und rief: "Immer drauf auf den Neger!"
Seit meiner Kindheit und anhaltend bis heute werde ich fast Tagtäglich mit Rassismus konfrontiert. Da ich voll integriert bin und gute Freunde habe, tangiert es mich kaum noch. Allerdings habe ich in meinem Heimatdorf nicht damit gerechnet und habe die Dame ganz ruhig zur Rede gestellt. Ich fragte sie, was das soll und sagte ihr, dass es gerade in der aktuellen Situation ( Flüchtlingskrise) äußerst unangebracht wäre, solche Sprüche abzulassen.
Die Dame war mir nicht bekannt. Es bestand also eigentlich kein Grund, warum sie eine solche Aussage traf. Anstatt sich zu entschuldigen, wurde die Dame lauter, und ihr Mann schaltete sich ein. Er sagte, ich solle seine Frau jetzt in Ruhe lassen. Ich habe die Dame weder angefasst, bin nicht laut geworden und für alle umstehenden deutlich zu erkennen, habe ich meine Hände auf den Rücken gelegt. Nachdem der Mann sich eingeschaltet hatte, schalteten sich auch meine Freunde ein und der Mann zerriss einem meiner Freunde das T-shirt und schlug auf ihn ein.
Seine Frau und ich beobachteten das ganze ( dauerte wenige Augenblicke) aus einer geringen Entfernung. Ich fragte sie erneut, warum sie mit solchen Parolen um sich wirft. Sie wurde immer hysterischer und hatte Null Komma Null Einsicht, was ihr Verhalten anging.
Gott sei Dank kamen in dem Moment zufällig zwei Polizeibeamte um die Ecke, die die ganze Situation überblickten und aufgenommen haben.
Das Urteil bzgl. des Verfahrens meines Freundes wegen Sachbeschädigung und Körperverletzung wurde voll und ganz zugunsten meines Freundes ausgesprochen.
Über ihren Anwalt habe ich im Laufe der letzten Monate einen Brief von der Dame erhalten, wo in sehr förmlichen Passagen die Rede von Reue ist.
Mein Gerichtstermin bzgl. Volksverhetzung steht nun an und ich möchte wissen, was mir zusteht.
Mit freundlichen Grüßen
A. van Flodrop
Gepostet: vor 3 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 3 Monaten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Zur Bearbeitung Ihrer Anfrage muss ich zunächst höflichst nachfragen:

Läuft das Verfahren wegen Volksverhetzung gegen die Frau?

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Die erste Gerichtsverhandlung bzgl. dem Verfahren wegen Volksverhetzung gegen die Frau ist morgen.
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 3 Monaten.

Und Sie sind Nebenkläger?

Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 3 Monaten.

Oder sind Sie nur Zeuge?

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Ich bin als Zeuge geladen.
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 3 Monaten.

Ok. Danke.

In dem Strafverfahren geht es um die Strafe dieser Frau. Da steht Ihnen nichts zu.

Denkbar ist, dass Sie einen zivilrechtlichen Anspruch auf Schadenersatz gegen die Frau haben, hier insbesondere auf Schmerzensgeld wegen der rassistischen Äußerung, weil das eine Beleidigung ist. Es kann sein, dass der Frau in dem Strafverfahren zur Wiedergutmachung auferlegt wird, Ihnen ein Schmerzensgeld zu zahlen.

Falls es aber nicht dazu kommen sollte, könnten Sie die Frau auf Schmerzensgeld verklagen. Angmessen wäre vielleicht ein Betrag zwischen 500 und 1.000 EUR. Aber das sollte Ihr Anwalt noch prüfen.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 3 Monaten.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in, ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.

Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.