So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 22315
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ein MItarbeiter hat in unserem Verein ( Festangestellter)

Kundenfrage

Ein MItarbeiter hat in unserem Verein ( Festangestellter) durch Kündigung selbst gekündigt!
Wir forderten Ihn in nachhinein auf zum gespräch zu kommen, da es nachweißbar war, dass er Geld unterschlagen hat.
Es gab derzeit eine Güteverhandlung zudiesem Thema, da ich seinen letzten Lohn einbehalten habe, mit der Erklärung, dass er zu mehreren Terminen ( Abrechnung) nicht erschienen ist. Die Richteri meinte, dass eine Lohnpfändung nicht hier in Frage kommt, wegen dem Mindestlohngesetz. Sie meine aber auch ich soll diese Sache mit einem Anwalt besprechen, ob hier doch rechtlich eine Minderung des zuzahlenden Arbeitslohnes entstehen könnte. Dies ist nun meine Frage! Kann ich den Lohn in der Höhe kürzen, wo das nachweisliche Geld fehlt? Zeugen sind vorhanden!!
Beatrice Libor
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Ihnen steht in der Tat ein entsprechendes Kürzungsrecht hinsichtlich des Lohnes zu.

Sie können nämlich mit den Rückzahlungsansprüchen, die Sie gegen den Mitarbeiter wegen der Unterschlagungen haben, gegen dessen Lohnansprüche gemäß § 387 BGB die Aufrechnung vornehmen!

Die Aufrechnung führt dazu, dass der Lohnzahlungsanspruch des Mitarbeiters in der Höhe Ihrer Rückzahlungsansprüche wegen der Unte4rschlagungen rechtlich erlischt (§ 389 BGB).

Erklären Sie daher nun gegenüberdem Mitarbeiter schriftlich und nachweisbar (Einschreiben) die Aufrechnung.

Geben Sie abschließend Ihre Bewertung für die erbrachte anwaltliche Beratung ab, indem Sie oben auf die Sterne (=3-5 Sterne) klicken, wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber Justanswer meine Vergütung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Monat.

Sind denn nun noch Fragen offen geblieben?