So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an alva3172015.
alva3172015
alva3172015, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 661
Erfahrung:  Rechtsanwalt/Fachanwalt
92866717
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
alva3172015 ist jetzt online.

Ich habe einen Büromietvertrag vor 22 Jahren unterschrieben.

Kundenfrage

Ich habe einen Büromietvertrag vor 22 Jahren unterschrieben. Darin wurde festgehalten, dass ich beim Auszug alle eingebauten Gegenstände wieder entfernen muss. Nun habe ich von der neuen Hausverwaltung die Kündigung bekommen. Sie haben mir den 15.08.2017 bestätigt. Ich habe in den Jahren Laminat mit Trittschutz verlegen lassen. Muss ich dieses Laminat jetzt wieder entfernen, oder haben sich die Gesetze vielleicht in der Zwischenzeit geändert. Ebenfalls haben wir die Wände in einem Lachston gestrichen. Muss ich die Wände wieder weiß streichen ?
Die HV möchte dieses Büro, als sog. letzte unsanierte Einheit komplett neu sanieren und zu einem höheren Mietpreis wieder vermieten.
Ein Gespräch ist mit der HV nicht möglich. Sie haben mir per EMail mitgeteilt, dass man froh sein muss mich als Mieter aus dem Bestand zu bekommen und das für immer.
Wer kann die Übergabe mit der HV machen, da ich das auf gar keinen Fall machen möchte?
Liebe Grüße und vielen Dank
Olaf Nüsperling
Gepostet: vor 2 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  alva3172015 hat geantwortet vor 2 Monaten.

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Anfrage. Könnten Sie uns den Mietvertrag zur Verfügung stellen?

Sie müssen grundsätzlich ein Rückbau vornehmen, also z.B. eingezogene Wände wieder beseitigen. Falls die HV das Objekt sanieren möchte, müssen Sie grundsätzlich nichts machen. Etwas anderes ergibt eventuell aus dem Vertrag.

Mit besten Grüßen

RA Hermes