So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Gero Geißlreiter.
Gero Geißlreiter
Gero Geißlreiter, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 138
Erfahrung:  Erster Kreisrat a.D.
99361202
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Gero Geißlreiter ist jetzt online.

Ich habe ein amtsärztliches Attest für die Uni gefälscht,

Kundenfrage

ich habe ein amtsärztliches Attest für die Uni gefälscht, damit ich wegen einer Klausur nicht exmatrikuliert werde. Ich wollte den letzten Versuch damit retten. Jetzt ist die Sache aufgeflogen. Mit was für einer Strafe kann ich rechnen? Geldstrafe/Bewährung könnte ich noch mit leben. Ich hoffe, es kann ausgeschlossen werden, dass ich eine Freiheitsstrafe absitzen muss...

Gepostet: vor 3 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Was ich vergessen hab, ich bin 25 und habe keine Vorstrafen und auch keine Einträge im Führüngszeugnis...
Experte:  Gero Geißlreiter hat geantwortet vor 3 Monaten.

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer! Gerne kümmere ich mich um Ihr Anliegen! Ich komme in Kürze darauf zurück.

Experte:  Gero Geißlreiter hat geantwortet vor 3 Monaten.

In Betracht kommt § 277 des Strafgesetzbuches (StGB). Danach wird u.a. mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft, wer ein solches falsches Zeugnis herstellt und dieses zum Zwecke einer Täuschung bei einer Behörde einreicht.

Sie müssen keine berechtigten Sorgen haben, dass mehr als eine Geldstrafe dabei herauskommt. Die Grundsätze der Strafzumessung finden sich in § 46 StGB. Für Sie spricht: Die Täuschung der Behörde ist nicht gelungen. Sie sind nicht vorbestraft. Sie befanden sich in einer persönlichen Ausnahmesituation (letzter Versuch). Sie sind reuig (!?). Gegen Sie spricht, dass Sie nicht nur ein einfaches ärztliches Zeugnis gefälscht haben, sondern ein amtsärztliches. In der Summe spricht aber doch mehr für als gegen Sie. Und schauen Sie doch auch einmal in § 47 StGB: Selbst für den eigentlich unvorstellbaren Fall einer Freiheitsstrafe würde die Haftstrafe nach § 56 Abs. 1 StGB zur Bewährung ausgesetzt werden.

Vielleicht kommt sogar die Einstellung des Verfahrens (ggf. gegen Geldauflage) in Betracht!

Sie müssen sich also keine übermäßigen Sorgen machen!

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit diesen Ausführungen weiterhelfen. Nachfragen beantworte ich gerne. Ansonsten wäre ich für eine positive Bewertung dankbar, da diese Voraussetzung für die Honorierung meiner Tätigkeit ist.

Beste Grüße zum Wochenende von Gero Geißlreiter, Rechtsanwalt

Experte:  Gero Geißlreiter hat geantwortet vor 3 Monaten.

Sehr geehrter Fragesteller,

kann ich Ihnen sonst noch weiterhelfen?

Ich bitte Sie, bei Abschluss der Angelegenheit Ihre Bewertung vorzunehmen. Vielen Dank!