So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 5338
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Wir haben eine Eigentumswohnung gekauft (Buträgervertrag).

Kundenfrage

Wir haben eine Eigentumswohnung gekauft (Buträgervertrag). Bei der Abnahme des Sondereigentums wurde Mitte 2016 festgestellt: Türblatt der Wohnungseingangstür verzogen. Blattprobe (DIN-A4 Blatt läßt sich durchziehen.) Es handelt sich um eine schwere Eisentür. Da die Tür zum Gemeinschaftseigentum gehört, haben wir das Gemeinschaftseigentum zunächst nicht abgenommen, inzwischen aber doch vor zwei Monaten. Nun hat der Bauträger einen Klageentwurf vorgelegt, worin die Abnahmereife des Gemeinschaftseigentums im Dezember letzten Jahres gerichtlich bewiesen werden soll. Ist es gesetzeskonform bzw. tunlich, wenn wir dem Bauträger als Einigungsvorschlag anbieten, die Abnahme im Dezember als eingetreten zu erklären, sofern dieser als pauschale Abgeltung des Mangels eine einmalige Ausgleichzahlung (die Hälfte des Neupreises der Tür) dafür leistet?
Gepostet: vor 2 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 2 Monaten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Ja das können Sie.

Auch hier gilt der Grundsatz der Privatautonomie, wonach die Parteien sich prinzipiell einmal bgzl. allem einigen können, sofern kein Verstoß gegen geltendes Recht vorliegt.

Insbesondere der Zeitpunkt der Abnahme ist häufig streitig, weshalb eine einvernehmliche Einigung diesbezüglich durchaus zulässig und auch legitim ist.

Ebenso ist die Zahlung einer Ausgleichszahlung in diesem Zusammenhang zulässig und Verhandlungssache.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 2 Monaten.

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.

Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-