So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 5304
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Verkehrsrechtscutz

Beantwortete Frage:

Verkehrsrechtscutz
Gepostet: vor 2 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 2 Monaten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

es freut mich, dass Sie sich für die Nutzung von JustAnswer entschieden haben.

Ich bin Rechtsanwalt Dr. Holger Traub und würde Ihnen gerne bei Ihrem Anliegen weiter helfen.

Bitte formulieren Sie Ihre Anfrage bzw. den zu beurteilenden Sachverhalt.

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Ich,Rudolf Steinhilber, hatte 12.11.2014, um 11,58 Uhr einen Verkehrsunfall . Dabei erlitt ich rechtsseitig einen sehr komplizierten Bein,- und Armbruch. Dieser Unfall ereignette sich auf einer 4 spurigen Stadtaußenringstraße auf einen Fußgängerschutzweg, auf dem ich mich beim Unfall befand. Zum Zeitpunkt des Unfalls war außerdem die Straße von 70 kmh auf 50 kmh begrenzt. Ich überquerte die ersten beiden Fahrbahnen bei grün bis zum Mittelstreifen. Nach grün für die beiden anderen wollte ich diese ebenfalls überqueren. Ich sah von weitem ein Fahrzeug kommen, hatte aber dessen Geschwindigkeit nicht einschätzen können; und auch zu mal dessen Ampel noch ca 30 meter vom Fußgängerschutzweg entfernt steht. Ich selbst hatte schon bis ca 1m den Fußweg erreicht und wurde trotzallem vom Unfallverursacher, der ca eine 25 -30 m Bremsspur hatte , noch ca 2m seitlich voll vom PKW weiter bewegt ; woraus die komplizierten Knochenbrüche entstanden sind. Da aber zur Mittagszeit kein Zeuge in der Nähe war; aber ein Notarzt schnell meine Notversorgung und Abtransport veranlaßte; wurde der Verkehrsunfall von der Polzei nur nach Angaben und Aussagen des Verursachers dokumentuert. Auf Grund der Schwere und der vorhandenen Schadens fühle ich mich stark benachteigt.
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 2 Monaten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

Wie lautet Ihre konkrete Frage?

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Da aber kein Zeuge da war, wurde eine gerichtliche Unfallrekonstruktion angeordnet. im Ergebnis wurde die "Schuldigkeit " des PKW-Fahreres bestäigt worden. Man bot mir einen Vergleich an. Diesen stimmte ich zu, um diesen langwiedrigen Prozeß von über 2Jahren zu beenden. Leider konnte ich nicht im voraus ahnen, das mein Heilprozeß noch immer nicht nach 3 Operationen abgeschlossen ist. Meine Frage ist. " Kann ich einen neuen Vergleich anstreben ? "
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 2 Monaten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Prinzipiell hat der geschlossene Vergleich Rechtsgültigkeit.

Der Vergleich ist als Vertrag anzusehen, den beide Parteien zur Regelung eines Ziels abgeschlossen haben.

Ausnahmsweise kann so ein Vertrag/Vergleich angefochten werden, wenn sich eine Partei bei Abschluss des Vergleichs über wesentliche Vergleichsumstände im Irrtum befand, vgl. § 119 BGB.

Dies könnte in der mangelnden Kenntnis Ihrerseits über Umfang Ihres Gesundheits- und Genesungszustandes begründet sein.

Eine Anfechtung nach § 119 BGB hat unverzüglich nach Kenntniserlangung bzgl. der irrtumsbegründenden Umstände zu erfolgen. Ansonsten ist eine Anfechtung verwehrt und der Vergleich als rechtskräftig zu betrachten.

Die Erfolgsaussicht der Anstrebung eines neues Vergleichs hängt also davon ab, ab wann Sie Kenntnis hatten, dass Sie sich bei dem Vergleichsschluss geirrt haben.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 2 Monaten.

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.

Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Dr. Holger Traub und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Mein "Irtum in der Bewertung des Vergleichs" lag darin, " daß ich von einem zeitlich kürzeren" und unkonplizierten Heilprozeß des Bein, u. Armbruchs ausging. Bis heute zeigen meine Beschwerden keine wesentliche Besserung. Ein finanziel teurer Wohnungswechsel ist die Folge. Auch bleibende köperliche Schäden sind noch zu erwarten. Ein weiterer Schwerpunkt zum Vergleich war die unendlich lange Bearbeitung und mein hohes Alter. Zwischen Leben und Tod stand nur ein schmaler Grad. Ich entschied mich für einen schnellen Abschluß. Den ich in der Abfindungshöhe bis heute sehr bereue.
Mein Rechtsanwalt hatte 70000,-Euro als Entschädigung angestrebt, die Gegenseite 35000,- als" Vergleich" vorgeschlagen.
Auf Grund meines gesundheitlichen Zustandes willigte ich ein, um ein langes Gerichtsverfahren aus v..g. Gründen aus Weg zu gehen . Meine Frage lautet: Wäre eine Anfechtung gerechfertig.