So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3659
Erfahrung:  Langjährige Praxis als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Bis jetzt sind ja schon Arbeiten durchgeführt worden, die in

Kundenfrage

bis jetzt sind ja schon Arbeiten durchgeführt worden, die in der Summe nicht beauftragt waren. Man bietet uns an, dass die Arbeiten bis zu der Höhe des ersten Angebotes erledigt, aber letztendlich nicht mehr zum Abschluss gebracht werden. Das können wir doch so nicht annehmen?

Gepostet: vor 2 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 2 Monaten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Wenn der Unternehmer seine Anzeigepflicht gemäß § 650 Abs. 2 BGB verletzt, wäre daran zu denken, ihn an der Höhe seines Kostenvoranschlages festzuhalten. Das ist aber nur möglich, wenn Sie als Auftraggeber hypothetisch einen Geschehensablauf nachweisen, wonach Sie bei rechtzeitiger Anzeige den Werkvertrag mit dem Auftragnehmer gekündigt und die Leistungen günstiger als tatsächlich durch den Unternehmer abgerechnet hätten beauftragen können.

Maßgeblich ist also, inwieweit Sie das Werk erfolgreich durch Dritte hätten günstiger oder in Höhe des Kostenvoranschlags fertigstellen können.

Meiner Ansicht nach sollten Sie sich mit dem Unternehmer einigen vielleicht auf die Hälfte des Erhöhungsbetrages.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.