So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 4587
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Meine Lebensgefährtin war 20 Jahre verheiratet. In dieser

Kundenfrage

Meine Lebensgefährtin war 20 Jahre verheiratet. In dieser Zeit wurde sie von ihrem Exmann mehrfach schwerst misshandelt. Stranguliert, gewürgt, geschlagen und vergewaltigt. Die Anzeichen der Gewalt waren damals deutlich sichtbar. Es liegen Zeugenaussagen vor. Die Schreie wurden von Nachbarn war genommen, die eigene Mutter des Täters verwies den Exmann des Hauses. Das Opfer ist heute noch psychisch angeschlagen.

Ein weiterer Höhepunkt der Gewalt gegenüber der eigenen minderjährigen Tochter, ein Faustschlag ins Gesicht. Die Nase gebrochen, nach links abstehend, Zähne locker, schwere Gesichts und Kieferprellung. Die Taten wurden zwischen 1993 und 2010 an meiner LG durchgeführt. Die Tat an der Tochter 2010 (17Jahre alt) Meine Fragen, gibt es eine Verjährung oder ist sie in der Ehe gehemmt. Scheidung war letztes Jahr. Auch um die schulische und berufliche Entwicklung der Tochter nicht zu beeinflussen wurde bis heute von einer Anzeige Abstand gehalten. Dieser Mensch gehört vor Gericht! Wie hoch ist das angesetzte Strafmaß, gibt es bei solchen Grausamkeiten Bewährung. Ich bitte um Ihre Einschätzung und bedanke ***** ***** Voraus.

Gepostet: vor 16 Tagen.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 16 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

es freut mich, dass Sie sich für die Nutzung von JustAnswer entschieden haben.

Ich bin Rechtsanwalt Dr. Holger Traub und würde Ihnen gerne bei Ihrem Anliegen weiter helfen.

Bitte haben Sie ein wenig Geduld, während ich Ihnen eine Antwort auf Ihre Anfrage formuliere.

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 16 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Es ist bei der Frage der Verjährung zwischen der Geltendmachung von zivilrechtlichen Ansprüchen und strafrechtlichen Ansprüchen zu unterscheiden.

1.) Strafrechtliche Ansprüche

Nach § 78 StGB verjähren Ansprüche zwischen 3 und 30 Jahren. Die von Ihnen angeführten Mißbrauchs- und Verletzungstatbestände werden im StGB nicht mit einer höheren Freiheitsstrafe als 5 Jahre bedacht, wodurch eine Verjährung nach 5 Jahren ab Tatbegehung eintritt.

Aus strafrechtlicher Sicht sind die begangenen Taten daher verjährt. Eine Ahndung durch die Behörden ist nicht mehr möglich.

2.) Zivilrechtliche Ansprüche

Aus zivilrechtlicher Sicht verjähren Ansprüche auf Schadensersatz bei Verletzung von "Körper- und Seele" erst nach 30 Jahren. Hier wäre eine Anspruchsgeltendmachung noch möglich.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Wie sieht die Verjährung bei der Tochter aus.
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 16 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

Es gelten hier meine Rechtsausführungen entsprechend.

Auch hier gilt eine 5-Jahresfrist, was zu einer Verjährung im Jahr 2015 führt.

Allerdings steht es sowohl der Tochter als auch Ihrer Lebensgefährtin frei, gleichwohl eine Strafanzeige zu stellen. Dies verursacht keine Kosten. Ggf. wird der Täter zur Sache verhört.

Konnte ich Ihre Fragen beantworten?

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 16 Tagen.

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

waren meine Ausführungen informativ bzw. haben diese Ihnen weitergeholfen? Haben Sie noch Rückfragen bzw. kann ich Ihnen sonst noch irgendwie weiter helfen?

Sofern ich Ihre Frage beantworten konnte bitte ich freundlichst um die Abgabe einer positiven Bewertung Ihrerseits (anklicken von mind. 3 Bewertungssternen).

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Da sie minderjährig war, ist hier die Frist nicht auf das 30. Lebensjahr bezogen?
Gesetzesänderung 2015?
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 16 Tagen.

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

die Verjährung kann nach § 78b StGB für die Tochter erst ab Vollendung des 30. Lebensjahres beginnen, wenn eine rohe Mißhandlung angenommen werden kann. Nur dieses Merkmal kann in dem von Ihnen beschriebenen Sachverhalt greifen.

Eine "reine" Körperverletzung begründet das Ruhen des Verfahrens nach § 78b StGB nicht. Die in § 78b StGB aufgezählten Tatbestände sind abschließend.

Das rohe Misshandeln ist dann gegeben, wenn die Misshandlung aus einer gefühllosen und gleichgültigen Gesinnung gegenüber den Leiden des Opfers erfolgt. Das Merkmal "roh" lässt sich nur schwer zwischen objektivem und subjektivem Tatbestand abgrenzen. Es wird gemeinhin angenommen, dass der Täter bei einer Fehlbeurteilung des Merkmals "roh" einem unbedeutenden Subsumtionsirrtum unterliegt. Diese gefühllose Gesinnung muss nicht dauerhaft sein. Eine augenblickliche gefühllose Gesinnung wird aber ebenfalls abgelehnt (BGHSt 25, 277).

Ob dies nachgewiesen werden kann ist von den Behörden zu ermitteln.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 14 Tagen.

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.

Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz