So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16948
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Seit März 2016 bin ich durchgehend krankgeschrieben wegen

Kundenfrage

seit März 2016 bin ich durchgehend krankgeschrieben wegen mittelschwerer Depression, Borderline und Angststörungen. Meine Krankenkasse hat mir nun gekündigt da ich, durch selbstverschuldniss, es versäumt habe für eine 1 Woche eine Krankmeldung einzureichen. Meine Krankmeldungen sind durchgehend bis auf 1 Woche. Ist dies zulässig? Was kann ich tun? Vielen Dank. MfG ***

Gepostet: vor 5 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für die Anfrage

Gerne helfe ich weiter

Bitte einen Moment Geduld während ich an der Antwot schreibe

Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Vielen Dank ***** *****
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Monaten.

Sie haben gegen den ablehnenden Bescheid bereits Einspruch eingelegt.

Ich würde Ihnen empfehlen, sich vom Arzt bestätigen zu lassen, dass ihre Krankheit durchgehend war .

Das Problem ist ja nicht die Mitgliedschaft, denn es besteht eine Pflicht Mitgliedschaft. Die Krankenkasse muss sie wieder aufnehmen. Das Problem ist vielmehr der Anspruch auf Krankengeld.

Ich rate Ihnen hier einen Eil Antrag beim Sozialgericht auf Zahlung des Krankengeldes zu stellen. Zudem rate ich, dass ihr Geld brauchen sich beim Job Center zu melden.

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Monaten.

Ihr Krankengeld Anspruch ruht also für eine Woche.

Wenn Sie die neue Bescheinigung nachreichen lebt er wieder auf.

Ausnahme wäre dann, wenn sie alles Mögliche getan haben um die Bescheinigung einzureichen und es nicht an ihnen liegt, dass sie nicht eingetroffen ist. Zum Beispiel sie haben sich darauf verlassen, dass der Arzt diese einreicht, weil er das immer getan hat

Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Vielen Dank ***** *****
Mir geht es nicht um die 1 Woche keine Zahlung/Leistung aufgrund der fehlenden Krankmeldung, eher darum das die Krankasse mir gekündigt hat und ich jetzt keine Versicherung mehr habe.
Wenn ich Sie richtig verstanden habe muss die Krankenkasse die Kündigung aufheben? Die neue Krankmeldung liegt schon bei der Krankenkasse jedoch aufgrund der Kündigung wird diese nicht angenommen.
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

in Deutschland besteht Pflichtversicherung, die Krankenkasse muss sie wieder aufnehmen oder aber Sie wenden sich an eine andere Krankenkasse

Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Ich möchte wenn möglich bei der Krankenkasse bleiben, da dort mein Krankheitsbild bekannt ist und dadurch auch eine Kur ermöglicht wird.
Muss die Krankenkasse meine neue Krankmeldung anerkennen und die Zahlungen weiterführen?
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 5 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchende, ja das muss sie, sobald sie wieder aufgenommen sind.