So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 4292
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Wen es betrifft Gebe meine Praxis zum 01.01.17 ab. Problem

Kundenfrage

Wen es betrifft
Gebe meine Praxis zum 01.01.17 ab. Problem jetzt zwischen Vermieter und neuem Praxisinhaber (ist in einer ÜGbR mit 2 Praxen) bei Verhandlung zum Mietvertrag. Mieter möchte folgende Klausel (sagt, dies wären übliche Klauseln):
für die ersten 3 Jahre
6 monatiges Kündigungsrecht
(danach Verlängerung des Vertrages auf 5 jährige Kündigungsfrist)
Sonderkündigungsrechte:
bei Tod, Invalidität/Berufsunfähigkeit,Aprobationsverlust, Beendigung der ÜGbR. Er ist damit sehr gut abgesichert. Was bleibt an Absicherung für Vermieter! Ist das OK so?
Gepostet: vor 6 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 6 Monaten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Prinzipiell können die Mietparteien die Mietvertragskonditionen frei aushandeln. Dies ergibt sich aus dem Grundsatz der im deutschen Recht geltenden Privatautonomie.

Laut Ihrer Sachverhaltsschilderung sichert sich der übernehmende Mieter durchaus hinreichend durch entsprechende Klauselvorschläge ab. Inwiefern der Vermieter sich darauf einlässt, liegt in dessen Ermessen.

Rechtlich wäre dies generell machbar.

Ggf. kann das Sonderkündigungsrecht dadurch entschärft werden, indem auch bei Sonderkündigung ein Kündigungsfrist von 2-3 Monaten gelten soll. Somit wäre Mieter und Vermieter gedient.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 6 Monaten.

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.

Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz