So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26026
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren. Ich erhielt kürzlich einen

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren. Ich erhielt kürzlich einen Brief vom Amtsgericht mit einem Mahnbescheid der Firma Klarna. Ich soll wegen nicht bezahlter Mahnkosten von 9,90€ jetzt an das Amtsgericht 270€ bezahlen. Ist das rechtens? Ich habe gelesen Mahnkosten dürfen nicht angezeigt werden.
Mit freundlichen Grüßen
Gepostet: vor 6 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Das kommt darauf an.

Die Gegenseite kann Mahnkosten nur dann von Ihnen verlangen, wenn Sie mit dem Ausgleich der Rechnung in Verzug geraten sind. Dies ist dann anzunehmen, wenn Sie das Zahlungsdatum in der Rechnung überschritten haben oder aber auf Zahlungsaufforderung mit Fristsetzung nicht reagiert haben.

In diesem Falle kann die Gegenseite nach § 286 BGB die Rechtsverfolgungskosten gegen Sie geltend machen.

Waren Sie dagegen nicht in Verzug so dürfen die Mahnkosten gegen Sie nicht geltend gemacht werden.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen!

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Monaten.

Konnte ich Ihre Frage beantworten?

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz