So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 22351
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

M ir wird vorgeworfen, mehrere rücksichtslose

Kundenfrage

M ir wird vorgeworfen, mehrere rücksichtslose Fahrbahnwechsel vorgenommen zu haben, um schneller vorwärts zu kommen. Angeblich riskierte ich auch Beinahzusammenstöße.
Das stimmt natürlich nicht. Ich habe allerdings schon einmal die Fahrbahn gewechselt, aber ohne jemanden zu gefährden. Was soll ich bei Vernehmung sagen oder besser nicht sagen.Ich soll mich bisher schriftlich zu den Vorwürfen äussern.
Gepostet: vor 10 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 10 Monaten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Unter den mitgeteilten Umständen rate ich Ihnen an, einen Rechtsanwalt vor Ort aufzusuchen und diesen mit der Wahrnehmung Ihrer rechtlichen Interessen zu beauftragen.

Der Rechtsanwalt wird bei der Polizei/StA Akteneinsicht beantragen, um die gegen Sie bestehene Beweislage zu sichten und zu überprüfen, um anschließend das optimale weitere Vorgehen mit Ihnen zu besprechen und festzulegen. Hierbei wird vor allem zu prüfen sein, ob überhaupt Beweismittel vorliegen.

Sollte dies nicht der Fall sein, würde das Verfahren gegen Sie schon aus diesem Grund zwingend einzustellen ist! Hierfür spricht einiges, wenn Sie angeben, dass keinerlei Zeugen genannt werden.

Bis zur Akteneinsicht durch den Anwalt gilt: Sie sollten von ihrem umfassenden Schweigerecht als Beschudligter Gebrauch machen, solange der Anwalt keine Akteneinsicht genommen hat.

Sie müssen und sollten sich daher nicht zu der Ihnen zur Last gelegten Tat äußern, um sich nicht durch unbedachte Äußerungen unnötig selbst zu belasten. Die Tat muss man Ihnen nämlich anhand konkreter Beweismittel nachweisen - und NICHT Sie müssen Ihre Unschuld beweisen! Für Sie gilt die Unschuldsvermutung - die volle Überführungslast liegt bei den Strafverfolgungsbehörden!

Misslingt der Nachweis Ihrer Täterschaft, so ist das Verfahren gegen Sie ebenfalls zwingend nach § 170 II StPO einzustellen.

Daher ist es wichtig, dass Sie sich nun zunächst nicht zur Sache äußern, sondern über einen Anwalt Akteneinsicht nehmen, um festzustellen, welche Beweismittel (Zeugenaussage mit welchem Inhalt) überhaupt vorliegen.

Teilen Sie daher mit, dass Sie von Ihrem Schweigerecht als Beschuldigter Gebrauch machen und in der Sache keine Aussage tätigen werden.

Geben Sie bitte abschließend Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 10 Monaten.

Haben Sie denn nun noch Nachfragen? Gerne können Sie nachfragen ("Dem Experten antworten")!

Geben Sie bitte andernfalls Ihre positive Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung ab. Ihre Frage ist ausführlich beantwortet worden!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 10 Monaten.

Teilen Sie mir bitte mit, was Sie an der Abgabe einer positiven Bewertung hindert.

Sie haben eine umfassende Rechtsberatung in Anspruch genommen.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die von Ihnen in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Ich bin jetzt zum Anwalt gegangen. Der nimmt sich meines Problems an
Vielen Dank.
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 10 Monaten.

Gern!

Geben Sie dann bitte abschließend Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben. Diejenige Hälfte Ihrer Kundenzahlung, die für die Rechtsberatung vorgesehen ist, wird NUR und ERST durch Abgabe einer positiven Bewertung freigegeben.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 10 Monaten.

Leider haben Sie nun wiederum keine Bewertung für die in Anspruch genommene rechtsanwaltliche Beratung abgegeben - sind noch Fragen offen?

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Ich habe Ihnen schon einmal geschrieben, dass ich zum örtlichen RA gegangen bin. Nochmals vielen Dank.
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 10 Monaten.

Vielen Dank!

Und ich habe Sie bereits mehrmals ersucht, Ihre positive Bewertung abzugeben, damit die in Anspruch genommene Rechtsberatung vergütet werden kann: Diejenige Hälfte Ihrer Kundenzahlung, die für die Rechtsberatung vorgesehen ist, wird NUR und ERST durch Abgabe einer positiven Bewertung (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne) freigegeben. Kostenlose Rechtsberatung ist verboten.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt