So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17087
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Guten Abend, ich habe mit einer Hausbaufirma einen GÜ-

Kundenfrage

Guten Abend, ich habe mit einer Hausbaufirma einen GÜ- Vertrag zur Errichtung eines Doppelbungalows geschlossen. Der Vertrag gilt nicht nach VOB. Nach Erstellung eines Bodengutachten wurden laut Hausbaufirma Mehrarbeiten notwendig. Diese wurden Mengenmäßig aufgeführt und mit Einzelwerten beziffert. In Summe über 20T€. Ich habe diese als Pauschalbetrag unterzeichnet. Im Vertrag werden alle Position einzeln mit Wert aufgeführt. Unter anderem mit insgesamt 10T€ die Verfüllung von 400t Material. Da bisher der Erdaushub noch auf dem Bauland verblieben ist konnte man unschwer erkennen das dort max 60t Erdmaterial liegen. Demzufolge baten wir um schriftlichen Nachweis der Verfüllmengen. Diese werden uns verwehrt und es wird auf den Pauschalvertrag verwiesen. Habe ich bei dieser massiven Abweichung der Mengen als Berechnungsgrundlage das Recht auf Nachweis und Eventuell auch Minderung?
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer und Ihr Vertrauen in uns.

Mein Name ist Rechtsanwalt Steffan Schwerin und ich versuche Ihnen jetzt bei Ihrem Anliegen zu helfen. Bitte warten Sie einen Augenblick bis ich Ihre Frage überprüft habe und mit einer Antwort wieder auf Sie zukomme.

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 1 Jahr.

Grundsätzlich ist die Vereinbarung des Pauschalbetrages bindend.

Unabhängig von der Anwendung der VOB/B regelt auch die Rechtsprechung, dass bei einer Abweichung von mehr als 10 % eine korrigierte Berechnung zu erfolgen hat.

Insoweit kann also auch eine genaue Aufstellung verlangt werden, sodass darauf basierend, dann konkret nach erbrachter Leistung abzurechnen ist.