So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 5902
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Ich war selbstständig und bin seit 30.09.2014 Rentner. Meine

Kundenfrage

Ich war selbstständig und bin seit 30.09.2014 Rentner. Meine Selbstständigkeit habe ich ab diesem Zeitpunkt nebenberuflich ausgeübt. Da ich persönlich kürzer treten wollte ohne meine Selbstständigkeit aufzugeben, hat sich mein Kundenstamm dementsprechend auch reduziert.
Nun komme ich zu meinem eigentlichen Anliegen:
Ich bin bei der BKK über die KVdR krankenversichert und bezahle im Augenblick Krankenkassenbeiträge von 114,00 pro Monat aus der selbsständigen Tätigkeit. Da mein prognostizierter Gewinn für 2016 nicht mehr als 2000,00 beträgt, würden die Krankenkassenbeiträge ja meinen Gewinn fast aufzehren. Bei einem Telefonat mit der BKK wurde mir mitgeteilt, das die Mindestbemessungsgrundlage 968,33 beträgt und danach die Beiträge berechnet werden. Demnach kann ich ja mein Gewerbe aufgeben, weil sich das ja absolut nicht rechnet.
Meine Frage an Sie, ist die Aussage der BKK korrekt? Gibt es andere Möglichkeiten, die Krankenkassenbeiträge nur auf den Gewinn zu zahlen?
Mit freundlichen Grüßen
*************
Gepostet: vor 7 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 7 Monaten.

Sehr geehrter Fragesteller,

danke, ***** ***** Justanswer genutzt haben.

Leider ist die Ihnen erteilte Auskunft tatsächlich korrekt. In der Regel richtet sich der Beitrag zwar tatsächlich nach dem tatsächlichen Einkommen. Aber die „niedrigste Grenze“ bildet die Mindestbemessungsgrundlage. Also auch für Derjenigen, der niedrigere oder gar keine Einkünfte erzielt wird ausgehend ab diesem fiktiven Einkommensbetrag der Krankenkassenbeitrag berechnet (§ 240 SGB V).

Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein und darf Sie um Bewertung der Antwort bitten. Falls Rückfragen bestehen, nehmen Sie bitte Kontakt auf.Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 7 Monaten.

Sehr geehrter Fragesteller,

noch Fragen ? Falls nicht, bewerten Sie bitte !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 7 Monaten.

Sehr geehrter Fragesteller,

warum bewerten Sie nicht ? Sie haben ausführliche Antworten erhalten !!! Bitte bedenken Sie, dass das rein subj. Nichtgefallen der Antwort keinen Grund darstellt, diese nicht zu bewerten. Sind Sie so fair und honorieren die Antwort durch bewertung. Danke.

RA Grass

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz