So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26604
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Wir wollen unserer Tochter, liert mit einem Lebenspartner

Kundenfrage

wir wollen unserer Tochter, liert mit einem Lebenspartner (nicht verheiratet ) den Kauf eines Hauses, durch Darlehensaufnahme (325000 € mit Sicherheit unseres abbezahlten Hauses, Wert ca. 750000 € )ermöglichen. Die anfallenden monatl. Zins u. Tilgungsbelastungen plus Nebenkosten würden von beiden getragen, sodaß wir kein Minus machen und bei einer Vermietung an Angehörige die 66%- regelung anwenden können. Wir, als Eltern, werden aber als Eigentümer geführt, im Sterbefalle hätte unser zweites Kind Ansprüche auf dieses Haus, welches eigentlich von unserer Tochter finanziert und letztendlich auch ihr gehören soll. Wie kann abgesichert werden, daß von vornherein der Hausbesitz ausschließlich unserer Tochter zugesichert ist, wobei nach Ablauf der 15-jährigen Darlehenslaufzeit, die Abtragung komplett auf diese übergeht und das Haus auf sie überschrieben werden soll. Wir machen diese Finanzierung auf unseren Namen also ausschliesslich weil wir dieses Darlehen zu günstigen Konditionen bekommen können, unsere Tochter mit Pertner jedoch nicht. Welche Vertrags - oder Absprachemöglichkeiten , am besten ohne Notar sind hier, juris- tisch abgesichert, realisierbar. m. f. G. ***

Gepostet: vor 10 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 10 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Sie können natürlich den Erwerb des Hauses durchaus steuern, indem Sie im Testament Ihrer Tochter das Haus als Vorausvermächtnis vermachen. In diesem Falle würde das Haus Ihrer Tochter zufallen und Ihr zweites Kind hätte keinen Zugriff auf das Haus.

Alternativ dazu wäre eine notariell beurkundete Schenkung auf den Todesfall möglich. In dieser Variante würden Sie das Haus Ihrer Tochter zum Zeitpunkt ihres Todes schenken. Das Geschenk würde dann nicht in den Nachlass fallen sondern wäre sofort Eigentum Ihrer Tochter. Auch dann hätte das zweite Kind keinen Zugriff.

Da ja rechtlich gesehen Ihre Tochter durch die Darlehensraten Ihnen Zuwendungen macht, wäre des Weiteren auch denkbar, dass Sie und Ihre Tochter einen Darlehensvertrag über die gezahlte Summe abschließen und sich so Ihre Tochter das gezahlte Geld aus dem Nachlass wiederholen könnte (Nachlassverbindlichkeit).

Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt