So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 4556
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

habe theoretisch Anspruch auf 24 Monate ALG 1.

Kundenfrage

habe theoretisch Anspruch auf 24 Monate ALG 1. Nach einem Herzinfarkt und einer schief gelaufenen Wiedereingliederung und 8 Monate krank möchte ich nun meine Arbeit kündigen. Die Sperrzeit beträgt dann in meinem Fall allderings 6 Monate !! Und noch viel schlimmer: bei einer Sperrzeit von mehr als 21 Wichen erlischt der Anspruch auf ALG 1 vollkommen. Ist das wirklich so ? Dann stünde man ja als älterer und langjähriger Beschäftigter besonders dumm da. Wer kann Auskunft geben ?
Gepostet: vor 7 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 7 Monaten.
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 7 Monaten.

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Nach § 159 SGB III kann der Anspruch auf Arbeitslosengeld wegen versicherungswidrigen Verhaltens ruhen, wenn eine Sperrzeit verhängt wird. Die Dauer einer Sperrzeit variiert von einer Woche bei Meldeversäumnissen bis zu zwölf Wochen bei Arbeitsaufgabe. Bei einer Sperrzeit mindert sich nach § 148 Abs. 1 Nr. 3, 4 SGB III die Dauer des Anspruchs auf das Arbeitslosengeld mindestens um die Dauer der Sperrzeit.

Zutreffend ist, dass bei einer Sperrzeit von mindestens 21 Wochen der Anspruch auf ALG 1 erlischt, vgl. § 161 Abs. 1 Nr. 2 SGB III.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 7 Monaten.

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.

Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Hallo Herr Dr. Traub !
Leider ist mir mit dieser Antwort gar nicht geholfen. Ich versuche daher, die Fragestellung noch einmal zu präzisieren. Da ich einen Anspruch auf 24 Monate ALG 1 habe (mehr als 48 Monate beschäftigt, 58. Lebensjahr vollendet), beträgt die Sperrfrist in meinem Fall eben länger als die maximal apostrophierten 12 Wochen. Das wird meistens übersehen/überlesen, aber laut § 148; Abs. 1, Nr.4 SGB III beläuft sich die Sperrfrist mindestens um ein Viertel der gesamten Anspruchsdauer, also in meinem Fall auf tasächlich 6 Monate, und das liegt dann bei 24 Wochen, also deutlich über 21 Wochen. So daß ältere Arbeitnehmer überhaupt keine Chance mehr auf ALG 1 hätten. Das aber wäre doch absurd, oder ? Mit freundlichen Grüßen, Hans Satzinger
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 7 Monaten.

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

ich bedaure, dass ich Ihnen bei Ihrem Anliegen nicht weiter helfen konnte.

Ich gebe die Frage zur Beantwortung an einen anderen Experten frei und hoffe, dass Ihnen zeitnah geholfen wird.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz