So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 21829
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo, es geht um Vereinsrecht. Meine Fragen. Lt.

Kundenfrage

Hallo, es geht um Vereinsrecht. Meine Fragen. Lt. Vereinssatzung setzt sich der Vorstand aus Vorsitzenden, stellvertretenden Vorsitzenden, Kassenwart, Schriftführer und Beisitzer zusammen. Kann ein Beisitzer vom Vorstand bestimmt werden ohne ohne Zustimmung der Vereinsmitglieder? Muss der durch den Vorstand bestimmt Beisitzer Mitglied im Verein sein?
Als normales Vereinsmitglied habe ich das Recht auf Einsicht in die Kassenbücher?
Und die letzte Frage darf der 1. Vorsitzende eines Vereins alleinige Verfügung und Zugang zum Vereinskonto haben?
Gepostet: vor 8 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 8 Monaten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Maßgeblich sind die Satzungsbestimmungen Ihres Vereins: Sofern in Ihrer Satzung geregelt ist, dass der Vorstand befugt sein soll, einen Beisitzer zu berufen, wäre dies auf der Grundlage der Satzungsautonomie des Vereins rechtlich nicht zu beanstanden.

Enthält Ihre Satzung keine derartige Ermächtigung zugunsten des Vorstands, so hat die Mitgliederversammlung über die Berufung des Beisitzers zu entscheiden, und nicht der Vorstand.

Der Beisitzer muss nicht zwingend Vereinsmitglied sein, es sei denn, die Satzung ordnet dies ausdrücklich an.

Sie haben dann als Vereinsmitglied ein Recht auf Einsicht in die Kassenbücher, sofern Sie sich auf ein berechtigtes Interesse berufen können. Das ist insbesondere dann der Fall, wenn Grund zu der Befürchtung besteht, dass es zu finanziellen Unregelmäßigkeiten gekommen ist, die aufzuklären sind.

Der 1.Vorsitzende hat dann die alleinige Verfügungsbefugnis über das Vereinskonto, wenn die Satzung dieses ausdrücklich so regelt. Ist das nicht der Fall, so haben sich die Mitglieder des Vorstand untereinander abzustimmen.

Geben Sie bitte abschließend Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 8 Monaten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Maßgeblich sind die Satzungsbestimmungen Ihres Vereins: Sofern in Ihrer Satzung geregelt ist, dass der Vorstand befugt sein soll, einen Beisitzer zu berufen, wäre dies auf der Grundlage der Satzungsautonomie des Vereins rechtlich nicht zu beanstanden.

Enthält Ihre Satzung keine derartige Ermächtigung zugunsten des Vorstands, so hat die Mitgliederversammlung über die Berufung des Beisitzers zu entscheiden, und nicht der Vorstand.

Der Beisitzer muss nicht zwingend Vereinsmitglied sein, es sei denn, die Satzung ordnet dies ausdrücklich an.

Sie haben dann als Vereinsmitglied ein Recht auf Einsicht in die Kassenbücher, sofern Sie sich auf ein berechtigtes Interesse berufen können. Das ist insbesondere dann der Fall, wenn Grund zu der Befürchtung besteht, dass es zu finanziellen Unregelmäßigkeiten gekommen ist, die aufzuklären sind.

Der 1.Vorsitzende hat dann die alleinige Verfügungsbefugnis über das Vereinskonto, wenn die Satzung dieses ausdrücklich so regelt. Ist das nicht der Fall, so haben sich die Mitglieder des Vorstand untereinander abzustimmen.

Geben Sie bitte abschließend Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz