So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 10545
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, mein Sohn ist selbständiger

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,mein Sohn ist selbständiger Golflehrer mit Wirkungsstätte in Niedersachsen. Es ist mit hoher Wahrscheinlichkeit möglich, dass er beim Finanzamt als Freiberuflicher Selbstständiger eingestuft werden könnte (anstatt Gewerbetreibender).
Auftrag: Wir möchten von ihnen eine gesetzlich unumstrittene Begründung für das Finanzamt, dass mein Sohn mit seiner Tätigkeit als selbstständiger Golflehrer in seiner Rechnungstellung (mehr als €17.500) an seine Golfschüler, von der Umsatzsteuer nach Deutschem und/oder Europäischem Recht befreit ist.
Ich bitte ausdrücklich darum, mir keine Erklärungen zu senden, warum dieses nicht möglich ist!
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  alva3172015 hat geantwortet vor 1 Jahr.

Ihr interessanter Auftrag macht leider eine Rückfrage erforderlich:

Auf was kommt es Ihnen denn an, dass Ihr Sohn als Golflehrer keine Umsatzsteuer oder keine Gewerbesteuer als Freiberufler bezahlt. Dies geht aus Ihrer Anfrage leider nicht hervor. Wenn Sie möchten, können wir auch telefonieren.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Es geht darum, dass mein Sohn keine Umsatzsteuer bezahlen sollte.
Experte:  ra.weichel hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrter Ratsucher,

Vielen Dank ***** ***** sich für eine anwaltliche Erstberatung zum Festpreis bei JustAnswer entschieden haben.Meine Name ist Rechtsanwalt Weichel. Ich werde mich nunmehr um Ihr Anliegen kümmern:

Ist es richtig, dass Sie gegenüber dem Finanzamt beatragen möchten, dass Ihr Sohn von der USt befreit ist? Dies ist dann möglich, wenn dieser ein sog. Kleinunternehmer ist, mithin seine Umsätze jährlich die 17.500 EUR Grenze nicht überschreiten.

Ein entsprechender Antrag werde ich Ihnen nunmehr formulieren.

Mit freundlichen Grüßen

(Weichel)

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Würden Sie sich bitte meine Anfrage durchlesen, bevor Sie mir etwas schreiben, was ich schon lange weiß und damit als Antwort ausgeschlossen habe!!!!
..... seiner Rechnungstellung (mehr als €17.500) an seine Golfschüler,....
Experte:  ra.weichel hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte Fragestellerin,

nach erster summarischer Prüfung hat Ihr Sohn - soweit die 17.500 EUR überschritten wurde - die USt. zu entrichten. Dies ergibt ich aus dem klaren Wortlauf des § 19 UStG.

"Wir möchten von ihnen eine gesetzlich unumstrittene Begründung für das Finanzamt, dass mein Sohn mit seiner Tätigkeit als selbstständiger Golflehrer in seiner Rechnungstellung (mehr als €17.500) an seine Golfschüler, von der Umsatzsteuer nach Deutschem und/oder Europäischem Recht befreit ist."

Dies ist - wie bereits dargelegt - nach hiesiger Auffassung nicht der Fall.

Ich gebe die Frage für einen Kollegen frei.

Ich wünsche Ihnen bei Ihrem Vorhaben viel Erfolg.