So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 5006
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Ich habe mich heute auf eine Stellenausschreibung beworben.

Kundenfrage

ich habe mich heute auf eine Stellenausschreibung beworben.
Erst telefonisch, hatte aber nur den AB dran, dann habe ich einen Kurzbewerbung per e-mail nachgesendet. Diese wurde schnell und freundlich beantwortet, mit dem Vermerk sich heute noch bei mir zu melden. Dieses Telefonat kam auch zu Stande ca. 2 Stunden nach der e-mail. Während des Telefonts wurde mein Behindertengrad geprüft, der Tätigkeitsbereich besprochen hatten wo ich eindeutig schon fast qualifiziert bin, also auf alle Fälle geeignet, kam die Frage ob ich Raucherin bin gestellt. Auch wenn diese Frage als Diskriminierung empfand beantwortete ich sie mit einem „Ja“ darauf hin war das Gespräch sofort beendet, ich konnte noch nicht mal meinen Satz zu Ende sagen. Wie stelle ich einen Anzeige wegen Diskriminierung ich finde so ein Verhalten unmöglich.
Dies ist heute vor ca. 30 Minuten geschehen. Danke ***** ***** Beachtung.
Gepostet: vor 9 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 9 Monaten.

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Sofern es sich um einen öffentlich-rechtlichen Arbeitgeber handelt, können Sie sich an die übergeordnete Behörde wenden und den Vorgang mitteilen. Eine strafbare Handlung ist in der Diskriminierung nicht zu sehen.

Relevanter sind zivilrechtliche Ansprüche. Diese können bei nachweislicher Feststellung einen Anspruch auf Schadensersatz begründen, der von dem potentiellen Arbeitgeber zu entrichten wäre.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 9 Monaten.

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.

Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz