So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 4808
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Bin ich meinem Sohn, der in Schleswig-Holstein lebt, 2017 17

Kundenfrage

bin ich meinem Sohn, der in Schleswig-Holstein lebt, im Januar 2017 17 Jahre alt wird, sich seit drei Jahren weigert eine Schule zu besuchen, noch nie Geld selbst verdient hat, angeblich psychisch krank ist (ohne Diagnose) und sich selbst weigert, eine vom Familiengericht beschlossene Therapie anzutreten, sondern nur den ganzen Tag zu Hause sitzt, weiterhin zu Unterhaltszahlungen verpflichtet? Meine Lebensgefährtin ist der Meinung, dass ich ihm schon seit über einem Jahr keinen mehr zahlen müsste, da die Schulpflicht in Schleswig-Holstein eh nur 9 beträgt. MfG Horst

Gepostet: vor 8 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 8 Monaten.

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihre Frage beantworten.

Die Eltern sind ggü. minderjährigen Kindern grundsätzlich verpflichtet den Lebensbedarf des Kindes nach besten Kräften und unter Zurverfügungstellung entsprechender wirtschaftlicher Mittel sicherzustellen.

Dieses Unterhaltsprinzip steht in engem Zusammenhang mit der elterlichen Sorge.

Eine Unterhaltsverpflichtung besteht bis zum Abschluss der ersten Ausbildung bzw. des ersten Studiums. Eine gewisse Orientierungszeit wird dem Kind von der Rechtsprechung regelmäßig zugestanden und ist auch vom Einzelfall abhängig.

In Ihrem Sonderfall ist daher von einer Unterhaltsverpflichtung noch auszugehen, zumal sogar gerichtlich eine Therapie angeordnet wurde. Dies spricht dafür, dass das Kind ohnehin noch nicht für seinen Lebensunterhalt sorgen kann.

Mit dem Schulbesuch - wie Ihre Lebensgefährtin andeutet - hat die Unterhaltsverpflichtung nichts zu tun.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 8 Monaten.

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.

Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz