So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6164
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Guten Abend, ich habe nach 26 Jahren ein Schreiben von einem

Kundenfrage

Guten Abend, ich habe nach 26 Jahren ein Schreiben von einem Inkassoverein bekommen, mit dem sie knapp 3700,- Euro einfordern. Es geht um einen Vollstreckungsbescheid von 1990. Die Firma selber gibt es nicht mehr. Ich habe in den ganzen Jahren nichts mehr von dem GV gehört, bis dann heute das Schreiben kam. Ich bin mir nicht 100% sicher ob ich die Summe von damals 1600,- DM nicht schon bezahlt habe. Zu der Zeit war ich in einer sehr schwierigen Situation. Außerdem habe ich vor kurzem alle alten Unterlagen, die älter als 15 Jahre waren, vernichtet. Ich lebe seit 2001 am gleichen Wohnsitz, hatte einen gut bezahlten Job, jetzt bin ich krankheitsbedingt arbeitslos. Was kann ich tun. PS.: Eine Kopie des Vollstreckungsbescheid habe ich angefordert, er liegt mir bereits vor, leider an manchen Stellen nicht mehr gut lesbar. Nur der Zeitraum der GV-Besuche war definitiv nur 1990!!! Freue mich schon jetzt über Ihre Hilfe. Beste Grüße ***** *****
5
Gepostet: vor 10 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 10 Monaten.

Sehr geehrte Fragestellerin,

danke für die Nutzung von Justanswer.

Ein Vollstreckungsbescheid beinhaltet eine sog. titulierte Forderung, die erst in 30 Jahren verjährt. Leider können Sie sich daher nicht auf die Einrede der Verjährung berufen. Auch der Einwand der Erfüllung wird leider nicht funktionieren, denn Sie sind dafür beweispflichtig, dass Sie die Forderung bereits bezahlt haben. Ohne Quittung also leider nicht möglich. Sie werden daher leider keine Möglichkeit haben, die Zahlung oder die Zwangsvollstreckung zu vermeiden.

Ich bedaure, Ihnen keine positivere Nachricht geben zu können, hoffe jedoch gleichwohl, Ihnen behilflich gewesen zu sein und darf Sie um Bewertung der Antwort bitten. Für Rückfragen stehe ich Ihnen gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Was ist aber mit den hohen Zinsen. Die Forderung und die Zinsen sind damit tituliert . Dies wirkt sich auf die Verjährung des Anspruchs aus. Für den rechtskräftig festgestellten Anspruch (Euro 2000,00) beträgt die Verjährungsfrist 30 Jahre (§ 197 Abs. 1 Nr. 3 BGB). Die im Urteil titulierten Zinsen hingegen, die erst nach Rechtskraft fällig werden, unterliegen der kurzen (regelmäßigen) Verjährungsfrist von drei Jahren (§197 Abs. 2 BGB).
Dies bedeutet, dass der Gläubiger der Forderung 30 Jahre Zeit hat, bis der Schuldner sich auf Verjährung der Forderungen berufen kann und so ein Recht hat die Zahlung zu verweigern. Bei den Zinsen hat der Gläubiger nur 3 Jahre Zeit.
Ist das oben geschriebene den nicht richtig.?ist das
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 10 Monaten.

Sehr geehrte Fragestellerin,

Zinsen verjähren in 3 Jahren. D.h. Zinsen müssen Sie nur ab 2013 zahlen, für die zeit davor können Siedie Verjährungseinrede erheben.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 10 Monaten.

Sehr geehrte Fragestellerin,

haben Sie noch Nachfragen ? Wenn nicht, nehmen Sie bitte eine Bewertung vor. Danke !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Warum 2013, wenn der Vollstreckungsbescheid von 1990 ist?
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 10 Monaten.

Sehr geehrter Fragesteller,

wegen der 3 jährigen Verjährung der Zinsen. Alle Zinsen ab 2013 sind noch nicht verjährt, die davor schon.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Die Forderungsaufstellung des Inkassos ist auch vollkommen konfus.
Ich denke ich werde mit dem Schreiben besser einen RA persönlich aufsuchen.
Einen schönen Abend für Sie.
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 10 Monaten.

Sehr geehrte Fragestellerin,

es schadet sicher nichts, einen Fachmann drüber schauen zu lassen. Ihnen auch einen schönen Abend und ein schönes Wochenende. Bitte nehmen Sie abschließend noch eine Bewertung vor. Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 10 Monaten.

Sehr geehrte Fragestellerin,

haben Sie noch Nachfragen ? Wenn nicht, nehmen Sie bitte eine Bewertung vor. Danke !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 10 Monaten.

Sehr geehrte Fragestellerin,

Sie haben noch nicht bewertet ! Dies ist leider nicht nachvollziehbar, daher darf ich um entsprechende Erläuterung bitten.

Sie haben zu Ihren Fragen ausführliche Antworten erhalten, so dass diesseits kein Grund für die Verweigerung der Bewertung gesehen wird. Holen Sie die Bewertung bitte umgehend nach, damit die Auszahlung des Geldes an den Experten als Honorierung seiner Leistung erfolgen kann. Dies entspricht dem Gebot der Fairness !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz