So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 4556
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Guten Tag! Frage zu Arbeitsrecht; Als Assistenzarzt sind 24

Beantwortete Frage:

Guten Tag!
Frage zu Arbeitsrecht;
Als Assistenzarzt sind 24 Stunden Dienste ja üblich.
Nun müssen wir im Partnerkrankenhaus aushelfen. heißt konkret;
Von 10 bis 16 Uhr am eigentlichen Arbeitsplatz, dann rüberfahren (ca 20min mit Auto), dort bis 7 Uhr am nächsten Morgen, dann wieder zurück um an der eigentlichen Stelle die Visite noch zu machen und um 10 Uhr Feierabend.
Darf ein arbeitgeber das von einem verlangen?
Gepostet: vor 8 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  kai-mod hat geantwortet vor 8 Monaten.
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage ohne zusätzliche Kosten unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie weiterhin keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 8 Monaten.

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihre Frage beantworten.

Sofern es sich nicht um 24-Stunden-Bereitschaftdienst handelt bzw. in den 24 Stunden ein "Bereitschaftsdiensteil" enthalten ist, ist eine 24-Vollarbeitszeit arbeitsrechtlich bedenklich.

Dies kann Ihr Arbeitgeber sodann auch nicht von Ihnen verlangen.

Haben Sie diesbezüglich schon einmal mit dem zuständigen Betriebsrat bzw. der zuständigen Mitarbeitervertretung Rücksprache gehalten?

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Doch. Ein Teil der 24h Dienste wird als Bereitschaftsdienst gehandelt.
Ich glaube die Zeit zwischen 22 und 6 Uhr.
In der Zeit sind wir aber natürlich vor Ort im Bereitschaftsdienstzimmer und werden durch regelmäßige Anrufe gestört, oder sind wenn erforderlich auch auf den Beinen.Es ging mir aber auch eher um die nun ständigen Ortswechsel.
Vor allem. Dass man am Morgen nach einer mehr oder weniger schlaflosen Nacht, noch zurück an den eigentlichen Arbeitsplatz soll. Um dort noch die letzten 2 Stunden seine eigentliche regelarbeit zu erledigen und erst dann nach hause darf.Vielen Dank für Ihre Mühen.
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 8 Monaten.

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

ok. Danke für die Information.

Gehört das Partnerkrankenhaus zum selben Träger? Was steht in Ihrem Arbeitsvertrag dahingehend, wer Ihr Arbeitgeber ist?

Es kann sich nämlich um einen unzulässigen Fall der "Arbeitnehmerüberlassung" handeln. Das Vorgehen des AG ist eher unüblich.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Ja. Das partnerkrankenhaus gehört zum selben Träger.
KKEL lautet der Oberbegriff.
Unser Standort ist in Gelsenkirchen, das Partnerkrankenhaus ist in Gladbeck. (Ein weiteres in Bottrop)
Der Arbeitsvertrag gilt für die KKEL.Klar wissen wir, dass wir auch dort eingesetzt werden können, aber Wechsel innerhalb eines Dienstes? Das finde ich auch sehr komisch.
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 8 Monaten.

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

sofern im Arbeitsvertrag sodann nichts gegenteiliges geregelt ist und auch die Fahrtzeiten als Arbeitszeit gelten, dürfte das Vorgehen des Arbeitgebers rechtlich zulässig sein.

Faktisch kann man damit argumentieren, dass es egal ist, an welchem Krankenhaus Sie während Ihrer aktiven Arbeitszeit tätig sind.

Es müssen eben - auch bei den üblichen 24 Stundenschichten - nur die vorgesehenen Zeitausgleiche geschaffen werden.

Konnte ich Ihre Frage beantworten?

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Ja. Vielen Dank!
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 8 Monaten.

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

es freut mich, wenn ich Ihnen bei Ihrem Anliegen weiter helfen konnte und stehe Ihnen auch in Zukunft gerne über JustAnswer zur Verfügung.

Über die Abgabe einer positiven Bewertung (durch das Anlicken von mind. 3 Bewertungssternen) wäre ich Ihnen dankbar.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 8 Monaten.

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.

Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 4556
Erfahrung: Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
Dr. Holger Traub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz