So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26195
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr Schiessl, vor ungefähr 4oder 5 Monaten

Kundenfrage

Sehr geehrter Herr Schiessl, vor ungefähr 4oder 5 Monaten habe ich mich auch aus Neugierde bei wasfickt.ch angemeldet. Habe auch den Account umgehend frei geschaltet bekommen, nach dem ich ein Einmonats Abo per Kreditkarte gekauft habe. Ich habe dann auf mehrere Kontaktaufnahmen von Damen ,die mich kontaktiert haben, reagiert und zurück geschrieben. So ging das immer wieder auf das Neue. Kontaktaufnahme der Damen, ich zurück geschrieben, keine Reaktion. So kam es dann nach mehreren Wochen auch nie zu einem Date, geschweige denn zu einer Kommunikation der Damen und mir. Darauf hin habe ich per Email den Support darum gebeten, mein Abo zu künden und mein Account zu löschen. Leider versucht nun diese Firma, die dahinter steckt, jeden Monat den Betrag auf meine Kreditkarte zu belasten , die ich natürlich gesperrt habe. Darauf hin hatte ich mehrere Emails bekommen, endlich meine Schulden zu bezahlen und vor ein paar Tagen erreichte mich eine Email eines Inkasso Büros aus Dresden und fordert mich auf, den Betrag umgehend zu überweisen. Siehe Kopie :
Sehr geehrter Herr Rümmele,
wir nehmen Bezug auf die bereits geführte Korrespondenz und müssen feststellen, dass die Forderung unserer
Mandantschaft noch nicht ausgeglichen ist. Wir können Ihr Zahlungsverhalten weder nachvollziehen noch
akzeptieren. Sie haben kostenpflichtige Leistungen der Online-Community www.wasfickt.ch in Anspruch genommen.
Trotz mehrfacher Mahnung seitens unserer Mandantschaft sowie unseres Büros konnten wir allerdings bislang noch
keinen Zahlungsausgleich verbuchen.
Wir haben Sie deshalb nochmals aufzufordern unverzüglich, spätestens jedoch bis zum
10.10.2016
den Betrag in Höhe von EUR 109,78 auf das hier angegebene Konto zu bezahlen. Nach erfolglosem Fristablauf sind
wir bereits jetzt angehalten, die Angelegenheit an die Vertragsanwälte abzugeben.
Diese werden unverzüglich einen Mahnbescheid gegen Sie beim örtlichen Mahngericht beantragen, wodurch
weitere ebenfalls von Ihnen zu bezahlende Kosten und Unannehmlichkeiten entstehen.
Wir können Ihnen deshalb nur empfehlen, diese weitere Eskalation zu vermeiden und für eine fristgemäße und
vollständige Zahlung zu sorgen. Nach Zahlungseingang wird die Akte hier umgehend geschlossen.
Mit freundlicher Empfehlung
Fairmount GmbH
Grimmaische Straße 78
04720 Döbeln/Dresden
Telefon: 01805 05 16 65 *
Telefax: 01805 05 16 75 *
* Festnetzpreis 14 ct/min; Mobilfunkpreise maximal 42 ct/min
***@******.***
Bankverbindung:
Postbank AG
IBAN: DE66 7001 0080 0004 0858 08
BIC: PBNKDEFF
Nun wollte ich Sie um Rat bitten, da jegliche Kommunikation per Email statt fand, die ich aber alle gelöscht habe, da ich die Sache als erledigt an sah. Und eine Postadresse als solches ließ sich aus der Homepage nicht entnehmen.
Vielen Dank ***** ***** Bemühungen im Voraus
Mit freundlichen Grüssen
Wolfgang Rümmele
Gepostet: vor 8 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 8 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Das Problem in Ihrem Falle ist, dass Sie den Zugang einer Mail rechtssicher nur beweisen können, wenn der Gegner auf diese Mail geantwortet hat.

Das bedeutet, wenn Sie dort ein Abo abgeschlossen haben und die Gegenseite bestreitet den Zugang der Kündigung per Mail dann sind Sie in der Beweispflicht.

Aus diesem Grunde sollten Sie den Abovertrag sofort nochmals per Einschreiben kündigen.

Hier die Adresse dieses Dienstes: dateyard AG, Rothusstrasse 23, 6331 Hünenberg, Schweiz

Am Besten sollten Sie die Kündigung per Einwurfeinschreiben versenden. Damit wären Sie auf der sicheren Seite. Wenn der Zugang der Kündigungen per Mail nicht beweisbar ist, dann wurde der Vertrag bislang leider nicht beendet, so dass dann die Mietgliedsbeiträge bis dahin noch zu bezahlen wären.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen!

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 8 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

ich habe Ihnen gerne geholfen und würde mich nun über eine positive Bewertung meiner Arbeit sehr freuen!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz