So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16675
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Vor 30 Jahren hat mein Vater vom eigenen Grundstück einen

Kundenfrage

vor 30 Jahren hat mein Vater vom eigenen Grundstück einen Teil (am hinteren Ende ) für einen Gartenfreund verkauft. Der neue Gartenbesitzer hat aber keinen Anschluß für Wasser und Energie.
Daraufhin haben sich beide Parteien per Handschlag geeinigt :
1. Mein Vater erhält ein Wegerecht durch das Grundstück des Nachbarn als Zufahrt zum
eigenen Grundstück,
2. Der neue Nachbar erhält die Möglichkeit Energie- und Wasserleitung durch das
Grundstück meines Vaters zu verlegen .
Jetzt haben beide Grundstücke den Besitzer gewechselt.
Der neue Besitzer des hinteren Grundstücks hat beschlossen die Zufahrt zu meinem
Grundstück zu schließen .
Meine Frage dazu- habe ich das Recht , die Nutzung seiner Wasser- und Energieleitung
über mein Grundstück ebenfalls zu verbieten.
Es gibt für beide Problemfälle keinen Eintrag im Grundbuch.
Gepostet: vor 10 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 10 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender

Vielen Dank für die freundliche Anfrage.

Sie können das verbieten, müssen den Nachbarn hier nicht entgegenkommen

Die Vereinbarung war nur zwischen den alten Besitzern, ihrem Vater und dem vormaligen Nachbarn. Da nichts ins Grundbuch eingetragen wurde bindet diese Vereinbarung weder Sie, noch einen neuen Besitzer.

Eine Vereinbarung ist immer nur, zwischen den Parteien, die sie schließen.

Nur wenn etwas ins Grundbuch eingetragen ist haftet es dem Grundstück an und geht bei einem Eigentümerwechsel mit über

Ich hoffe,ich konnte Ihnen weiterhelfen. Bitte fragen Sie sehr gerne nach.Wenn ich helfen konnte freut mich eine positive Bewertung.Vielen Dank

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz