So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 5871
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Mein Kind (13) hat die Kostensperre für Roaming per SMS

Kundenfrage

mein Kind (13) hat im EU Auslaund die Kostensperre für Roaming per SMS deaktiviert. Sie wurde vorher darauf hingewiesen (auch per SMS), dass die Kostensperre aktiv sei.
Es war ihr aber nicht bewusst, dass sie solche hohen Kosten verusacht.
Rechnung 900 €
Müssen wir die Rechung zahlen oder nicht, da sie noch unter 14 Jahre alt ist.
Freundliche Grüsse
Christian ***
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihre Frage beantworten.

Die von Ihnen aufgeworfene Frage ist pauschal nicht zu beantworten, weshalb sich das Aufsuchen eines Rechtsanwalts anbieten würde. Insbesondere kommt es für eine abschließende Prüfung auf den zugrunde liegenden Handyvertrag nebst AGB bzgl. Romingkosten an. Weiter kommt es darauf an, welchen Inhalt die SMS hatte und in welchem Umfang eine Aufklärung erfolgte.

Prinzipiell fordert der Gesetzgeber eine ausführliche Aufklärung des Telefonanbieters ggü. dem Vertragspartner nebst diversen "Warnmechanismen" (SMS, ggf. Passwort zur Freigabe etc.).

Anbei übersende ich Ihnen zu einem aktuellen Urteilslink, welcher diese Frage auch beantwortet:

https://openjur.de/u/853835.html

Mangels hinreichender Aufklärung gab das Gericht dem Mobilfunkanbieter nur eingeschränkt recht.

Die Argumentation des Mobilfunkanbieters in Ihrem Falle kann noch in Richtung Verletzung der Aufsichtspflicht des Minderjährigen gehen.

Allerdings kann man sich auch durchaus auf den Standpunkt stellen, dass durch die nicht hinreichend gesicherte Deaktivierungsmöglichkeit des Romings durch den Minderjährigen (mangels Möglichkeit eine wirksame Willenserklärung abzugeben) gar keine "Deaktivierung" erfolgt ist.

Dies wäre jedoch ggf. alles durch ein Gericht zu klären.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.

Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-