So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17229
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Die Gesellschafter meines Arbeitgebers haben diesen Jahres

Diese Antwort wurde bewertet:

Die Gesellschafter meines Arbeitgebers haben im April diesen Jahres eine neue GmbH gegründet. nun möchte mein Arbeitgeber, dass ich in die GmbH wechsle obwohl mein Arbeitsvertrag mit dem anderen Unternehmen noch existiert und ich auch für dieses tätig bin. Ich soll praktisch für beide Unternehmen tätig sein natürlich bei gleichem Gehalt, die doppelte Arbeit machen. Muss ich das akzeptieren? was kann ich dagegen tun?

Sehr geehrter Ratsuchender, haben Sie vielen Dank für die freundliche Anfrage.

Ein einmal mit Ihnen geschlossener Arbeitsvertrag gilt, an den muss sich der Arbeitgeber halten.

Er kann sie daher nicht verpflichten, in der anderen Gesellschaft tätig zu sein.

Sie müssen das nicht akzeptieren, Sie können sich einfach weigern.

Die Möglichkeit die der Arbeitgeber hat ist eine Änderungskündigung. Eine Änderungskündigung ist die Kündigung des Arbeitsverhältnisses und das Angebot zur neuen, geänderten Bedingungen weiter zu arbeiten

Wenn der Arbeitgeber Ihnen daraufhin eine Änderungskündigung ausspricht, müssen Sie das daran liegende Angebot unter dem Vorbehalt der sozialen Rechtfertigung annehmen und binnen drei Wochen ab Zugang des Kündigungsschreibens dagegen vor dem Arbeitsgericht klagen. Diese Frist dürfen Sie auf keinen Fall, auch nur um einen Tag versäumen

Ich hoffe,ich konnte Ihnen weiterhelfen. Bitte fragen Sie sehr gerne nach.Wenn ich helfen konnte freut mich eine positive Bewertung.Vielen Dank

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte Frau Schiessl, verstehe ich das richtig, ich kann aber auch die Änderungskündigung nicht akzeptieren. Dann ist das Arbeitsverhältnis beendet?

Sehr geehrter Ratsuchende, ja, wenn Sie das Angebot, dass in der Änderungskündigung ablehnen ist das Arbeitsverhältnis beendet. Sie können dann binnen drei Wochen ab Zugang der Änderungskündigung eine Kündigungsschutzklage vor dem Arbeitsgericht erheben

Wenn ich helfen konnte würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen, vielen Dank

Claudia Schiessl und 4 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.