So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 5900
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Sehr geehrte Rechtsanwälte Ich habe Strafanzeige gegen ein

Kundenfrage

Sehr geehrte Rechtsanwälte
Ich habe Strafanzeige gegen ein Mädchen erstattet wegen Falsche Verdächtigung und Verleumdung und habe dann ein Rechtsanwalt beauftragt um mir die Ermittlungsakte in Kopie zukommen zulassen.
Nun liegt mir die Ermittlungsakte vor und wolle mal Fragen, ob ein Rechtsanwalt kurz die Zeit hat, mit dir die Ermittlungsakte durchzugehen.
Gepostet: vor 8 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 8 Monaten.

Sehr geehrter Fragesteller,

gern kann Ihnen ein Angebot hierfür eingestellt werden. Können Sie zur Kalkulation des zeitlichen Umfangs die Seitenanzahl angben ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.

Die Ermittlungsakte ist sehr dünn (34 Seiten) und beinhaltet fast gar nichts. Dort ist nicht mal die Vorladung als Beschuldigte gegen die Beschuldigte drin oder die Aussage der Beschuldigte ggf überhaupt eine Aussage von irgendeinen Zeugen.

In der Ermittlungsakte ist nur mein Strafantrag drin!

Eine Abverfügung von der Polizei an die zuständige Staatsanwaltschaft mit dem Inhalt:

Unter Hinwels auf den Vorgang mit der Bitte um Entscheldung, ob dle
Ermlttlungen aufgenommen werden sollen.

Und ein Schreiben an mich, also zum Anzeigenerstatter:

nach eingehender Prüfung des Sachverhaltes habe ich das Ermittlungsverfahren im Hinblick auf nicht vorliegende einschlägige Vorstrafen, sowie weitere Ermittlungen, die erforderlich,
unter Berücksichtigung aller Umstände jedoch unverhältnismäßig wären nach 5 153 Abs. 1 StPO eingestellt, weil die Schuld als gering anzusehen ist und ein öffentliches Interesse an
der Strafverfolgung nicht besteht. Etwaige zivilrechtliche Verpflichtungen oder Ansprüche bleiben durch die Einstellung des Ermittlungsverfahrens unberührt.

Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 8 Monaten.

Sehr geehrter Fragesteller,

wollen Sie telefonieren oder möchten Sie hier im Chat Ihre Fragen stellen ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.

Ich möchte einfach nur kurz ihre Meinung ggf warum die Staatsanwaltschaft so entschieden hat und welche Möglichkeiten mir zustehen?

Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 8 Monaten.

Sehr geehrter Fragesteller,

Gut !

Danke, ***** ***** Justanswer genutzt haben.

Insbesondere die Verleumdung ist ein "Minidelikt". Bei solchen Delikten wird häufig das begangene Unrecht für so gering eingeschätzt, dass die Staatsanwaltschaft keinen Grund sieht, hier eine Verurteilung anzustreben, vor allem, wenn der Täter bislang noch unbescholten ist. Daher erfolgt wegen Geringfügigkeit die Einstellung.

Ich bedaure, keine positivere Antort erteilen zu können, hoffe jedoch, Ihnen behilflich gewesen zu sein und darf um Bewertung der Antwort bitten.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 8 Monaten.

Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie noch Nachfragen ? Ansonsten erbitte ich erneut eine Bewertug der Antwort. danke !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 8 Monaten.

Sehr geehrter Fragesteller,

Sie haben noch nicht bewertet ! Dies ist leider nicht nachvollziehbar, daher darf ich um entsprechende Erläuterung bitten.

Sie haben zu Ihren Fragen ausführliche Antworten erhalten, so dass diesseits kein Grund für die Verweigerung der Bewertung gesehen wird. Holen Sie die Bewertung bitte umgehend nach, damit die Auszahlung des Geldes an den Experten als Honorierung seiner Leistung erfolgen kann. Dies entspricht dem Gebot der Fairness !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz